Schalkes Konzept zum Wiederaufstieg

LoL: "Fünf Anführer kann ein Team nicht gebrauchen"

von Christian Mittweg am 16.08.2017 um 15:37

Vor einem Jahr stieg das League of Legends-Team von Schalke 04 in die Challenger Series ab. Jetzt stehen die Königsblauen im Promotion Tournament und kämpfen um den Aufstieg. Vor der wichtigen Partie gegen die Mysterious Monkeys haben wir mit Tim Reichert, dem Head of eSport bei Schalke 04, über die Saison und das Aufstiegsturnier gesprochen.

Im Promotion Tournament kämpft Schalke um den Aufstieg in die LCS.
Im Promotion Tournament kämpft Schalke um den Aufstieg in die LCS.
© SchalkeZoomansicht

Schalke fegte im Frühling regelrecht durch die Challenger Series. Nach einer regulären Saison ohne Niederlage war für die Knappen aber bereits in der ersten Runde der Playoffs Schluss. Tim Reichert blickt dennoch positiv zurück: "Die erste Saison war sehr gut, auch wenn letztendlich nicht erfolgreich." Dass man in Gelsenkirchen nicht fehlerfrei ist, musste aber auch er zugeben: "Wir haben den leichten Abwärtstrend zu spät erkannt und waren im entscheidenden Spiel nicht optimal vorbereitet." In der laufenden Saison sind die Knappen schon eine Runde weiter und haben das Promotion Tournament erreicht. Jetzt fehlen nur noch zwei Siege, dann steigt Schalke auf.

Ein schleppender Saisonstart

Schalkes Saisonstart im Sommer ließ dabei noch einige Wünsche offen. Gegen Team RB und Wind and Rain kamen die Knappen nicht über ein Unentschieden hinaus. Tim Reichert ist dennoch sehr glücklich, dass die ersten Spiele nicht so optimal wie im Frühling liefen: "Das ist uns dieses Mal zum Glück nicht gelungen. Wir hatten ein paar schwierigere Begegnungen und mussten uns in die Saison reinkämpfen. Das hilft uns jetzt." Der Head of eSport sieht aber noch einen weiteren Aspekt, der Schalke in dieser Spielzeit zum Erfolg geführt hat: "Fünf Anführer kann ein Team nicht gebrauchen. Man benötigt immer eine Mischung aus Anführern und Leuten, die folgen und ihre Leistung auf dem Platz abrufen. Das macht uns aus." Ein Problempunkt, wenn er auf die vergangene Saison zurückblickt: "Jeder Spieler wollte in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. Aber manchmal ist es gar nicht so gut, wenn man nur Anführer hat. Weder im Fußball, noch im eSport, noch in irgendeiner anderen Teamsportart."

Zwei Siege vom Aufstieg entfernt

Am Donnerstag beginnt das Promotion Tournament. Die Knappen stehen in ihrer ersten Partie einer weiteren deutschen Organisation, den Mysterious Monkeys, gegenüber. Gewinnt Schalke, fehlt nur noch ein Sieg für den Aufstieg in die LCS. Bei einer Niederlage würde jede weitere Pleite den Verbleib in der Challenger Series bedeuten. Der Druck abzuliefern ist dementsprechend hoch. Dem sind sich laut Reichert auch die Spieler bewusst: "Alle sind angespannt, denn wir wissen, es kommen zwei bis drei schwere Spiele auf uns zu." Ein Hindernis dabei könnte mangelnde Praxis sein. "Die LCS-Teams hatten 13 Serien und wir nur fünf. Das ist schon problematisch, aber damit müssen wir leben", kritisierte Reichert das bestehende System. Dennoch rechnet er mit einem guten Ausgang des Turniers: "Wir sind gut vorbereitet und gehen optimistisch in die Spiele rein."

Bei einem Sieg am Donnerstag wartet der Gewinner der Begegnung zwischen den Ninjas in Pyjamas und Giants Gaming auf die Königsblauen. Dann möchte Reichert das Ziel, welches sich die Organisation vor einem Jahr gesteckt hat, endlich erreichen: "Wir haben jetzt schon fast zwölf Monate seit dem Abstieg hart daran gearbeitet zu beweisen, dass unser Engagement im eSport langfristig angelegt ist und wir diesen Weg weiter gehen wollen. Da würde uns ein Aufstieg natürlich sehr gut tun."

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de