Coach 'Quaye' über Fnatics Entwicklung

Fnatic: "Wir hatten keine Konkurrenz"

von Kristin Banse am 03.05.2017 um 13:42

Die Infrastruktur der europäischen League of Legends Championship Series (LCS) wird immer besser. Fnatic kam das teuer zu stehen, denn die Entwicklung kostete dem Team den Erfolg, behauptet Coach Finley 'Quaye' Stewart.

Coach Finlay 'Quaye' Stewart über den verflossenen Erfolg von Fnatic.
Coach Finlay 'Quaye' Stewart über den verflossenen Erfolg von Fnatic.
© kicker eSportZoomansicht

Lange Zeit führte Fnatic die Spitze der europäischen League of Legends Championship Series (LCS) an. Als einziges europäisches Team gewannen sie sogar die Weltmeisterschaft. Im Jahr 2016 hatte die Dominanz der Mannschaft jedoch ein Ende. Fnatic Coach Finlay 'Quaye' Stewart hat dafür eine einfache Erklärung: "Dass wir nicht mehr das beste Team Europas sind, liegt daran, dass die Infrastruktur immer besser wird." Fnatic sei der Szene in der Zeit voraus gewesen. Die britische Organisation war eine der ersten, die auf professionelle Gaming-Häuser und Coaches gesetzt hat. Dies brachte Fnatic einen entscheidenden Vorteil - vor allem in League of Legends. Denn in der LCS war es alles andere als üblich, einen Coach zu beschäftigen. Erst im Jahr 2014 erkannte Riot Games die Rolle des Trainers offiziell an und unterstützte Teams mit 12.500 US-Dollar pro Split, als Gehalt für Coaches. "Seitdem haben die anderen Mannschaften aufgeholt, was es deutlich schwieriger für uns macht. Der Wettbewerb wird immer größer", stellt 'Quaye' fest.

Der verflossene Weltmeister

Fnatic avancierte im Jahr 2011 mit dem Sieg der ersten Weltmeisterschaft zum besten League of Legends-Team. Als im Jahr 2013 dann die europäische LCS begann, konnte die Organisation hier ihre Dominanz aufrechterhalten und gewann bis zum Jahr 2015 insgesamt fünf LCS-Titel. Der Erfolg nahm jedoch mit 2016 ein Ende, als G2 Esports das Schlachtfeld betrat, direkt die erste Saison gewann und seither ungeschlagen ist. In der aktuellen Saison erreichte Fnatic dann nur noch den dritten Platz. Zufrieden sei man mit dem Ergebnis trotzdem, denn den ehemaligen Erfolg begründet 'Quaye' wie folgt: "Wir hatten einfach keine Konkurrenz in den frühen Jahren."

Video zum Thema
"Pro-Spieler ruinieren sich LCS-Chance"- 25.04., 13:47 Uhr
LoL: Talente-Tipp von Profi 'PowerOfEvil'
Einer eSport-Karriere in League of Legends geht meistens eine starke Leistung auf der Rangliste voraus. Doch wer nicht aufpasst, ruiniert sich die eigenen Chancen schneller als gedacht. Denn neben den spielerischen Fähigkeiten ist es ebenfalls wichtig, seine Emotionen im Griff zu haben. Misfits-Profi 'PowerOfEvil' kennt sich als Veteran damit aus und hat einen Tipp für alle aufstrebenden Talente.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de