Franzosen bleiben in der zweiten Liga

LoL CS: Aufstiegshoffnungen auch für PSG geplatzt

von Kristin Banse am 27.03.2017 um 12:46

Für das League of Legends (LoL)-Team von Paris Saint-Germain war der Aufstieg in die erste Liga zum Greifen nah, doch die Franzosen verloren am vergangenen Sonntag das wichtigste Spiel der Saison und müssen sich daher weiterhin mit der zweiten Liga begnügen, der Challenger Series.

Enttäuschte Gesichter bei Paris Saint-Germain: Der Klub spielt weiterhin in der zweiten Liga.
Enttäuschte Gesichter bei Paris Saint-Germain: Der Klub spielt weiterhin in der zweiten Liga.
© Paris Saint-GermainZoomansicht

Trotz einer durchwachsenen Saison in der Challenger Series (CS), die Paris Saint-Germain mit gerade einmal zwei Siegen auf dem zweiten Tabellenplatz abschloss, qualifizierte sich der Fußballklub für die Playoffs. Damit machte die Mannschaft einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg. Nur eine einzige Partie stand zwischen den Franzosen und dem Aufstieg und genau die Chance wollte PSG am vergangenen Sonntag nutzen: "Wir haben die letzten drei Wochen hart trainiert, um die Playoffs zu gewinnen", twitterte der Verein im Vorfeld.

Fnatic Academy beweist Nerven aus Stahl

Doch mit Fnatic Academy erwischte Paris Saint-Germain einen der stärksten Gegner für die Playoffs. Bereits in der regulären Saison trafen die beiden Mannschaften aufeinander. Die Begegnung endete für PSG in einer sehr einseitigen Niederlage. Diesmal schienen die Franzosen jedoch deutlich besser vorbereitet und gewannen die erste von fünf Partien. Der Ausgleich seitens Fnatic Academy folgte aber sofort: Das Team griff aus dem Hinterhalt an und überraschte so die Franzosen. Den frühen Vorsprung nutzte Fnatic Academy für sich, spielte die Partie solide herunter und schuf so eine Basis für die kommenden Spiele.

Beide Teams kämpften hart um den Aufstiegsplatz, sodass die Serie über die volle Distanz ging. Fnatic Academy hat mit Mateusz 'Kikis' Szkudlarek oder dem Ex-Schalker Rasmus 'MrRalleZ' Skinneholm erfahrene Profis auf seiner Seite und spielte entsprechend stark auf - doch die Mannschaft von Paris Saint-Germain zeigte auch in der fünften Partie, dass sie mithalten konnte. Nach rund 30 Minuten gewann der Klub alle direkten Konfrontationen, war im erspielten Gold aber dennoch mit Fnatic Academy gleichauf. Der Konkurrent ließ sich davon nicht beunruhigen und bewies in den letzten Minuten Nerven aus Stahl. Die Mannschaft gab alles und drehte das Spiel zu ihren Gunsten: Paris Saint-Germain verpatzte zwei Team-Kämpfe und musste aufgrund dessen nach 36 Minuten mit ansehen, wie der eigene Nexus fiel.

Erhobenen Hauptes in die nächste Saison

Der französische Fußballverein wurde damit aus den Playoffs der Challenger Series eliminiert und auch der Traum der ersten Liga platzte wie eine Seifenblase. Entmutigen ließ sich Paris Saint-Germain von diesem Misserfolg aber nicht, wie der Klub kurz nach dem Spiel auf Twitter bekanntgab: "Die Frühlingssaison ist damit für uns vorbei. Danke für die großartige Unterstützung! Wir werden hart arbeiten und im Sommer zurückkommen." Auch der FC Schalke 04 verpasste vor zwei Wochen den Aufstieg in die erste Liga. Im Gegensatz zu Paris Saint-Germain ist hier der Verbleib des League of Legends-Teams bisher unklar. Auf Nachfrage von kicker eSport wollten die Königsblauen keinen Kommentar zu dieser Thematik abgeben.

Video zum Thema
Zu Gast bei Paris Saint-Germain- 02.02., 09:04 Uhr
LoL: Luxus im PSG-Gaming-Haus in Berlin
Ein kleines Stück Frankreich gibt es nun auch in Berlin: Paris Saint-Germain zog mit seinem League of Legends-Team in die deutsche Hauptstadt und versucht nun von dort, die Challenger Series unsicher zu machen. kicker eSport war zu Gast und konnte sich in der Unterkunft der Spieler umsehen. Hinzu haben wir mit den Spielern und Manager Bora 'YellOwStaR' Kim über das Training und die Zukunftspläne gesprochen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de