Überraschende Kritik nach erfolgreichem Saisonstart

Schalke-Coach: "Einige Fehler aufgefallen"

von Christian Mittweg am 08.02.2017 um 15:55

Mit einem klaren 2:0-Sieg über das polnische Team Kinguin ist Schalke 04 Esports erfolgreich in die aktuelle Saison der Challenger Series gestartet. Höhenflüge sind aber noch nicht erlaubt, denn der Coach des neu zusammengestellten Teams ist noch nicht zufrieden mit der erbrachten Leistung und äußerte sich erstaunlich negativ über die individuellen Vorstellungen seiner Spieler.

Trotz einer guten Leistung zum Saisonauftakt, äußert Schalke-Coach 'Veteran' Kritik.
Trotz einer guten Leistung zum Saisonauftakt äußert Schalke-Coach 'Veteran' Kritik.
© Schalke 04 EsportsZoomansicht

Schalke 04 Esports erlebte einen Traumstart in die vergangene Saison. Das Team musste nur in einem von vier Aufeinandertreffen eine Niederlage hinnehmen. Dementsprechend gut war die Stimmung im Verein und die Verantwortlichen wähnten sich bereits sicher in den Playoffs. "Wir konnten beim Saisonstart unser Potenzial andeuten und sind zuversichtlich, dass wir im Laufe der kommenden Matches sogar noch eine Schippe drauflegen können", resümierte der damalige Coach Patrick 'Nyph' Funke. Am Ende der Saison stieg Schalke ab - ein Dämpfer bei den so hochgesteckten Zielen.

Nach dem ersten Sieg in der Challenger Series schlägt der jetzige Coach Michael 'Veteran' Archer infolgedessen eher ruhigere Töne an: "Mit der Leistung der Jungs bin ich größtenteils zufrieden. Besonders freut mich, dass man im Zusammenspiel des Teams bereits jetzt erkennen kann, dass sie als Einheit agieren." Gleichzeitig kritisierte er aber auch die Einzelleistungen seiner Spieler: "Als Coach sind mir jedoch auch einige individuelle Fehler aufgefallen."

Nur eine Mahnung oder berechtigte Kritik?

Fraglich ist, ob Archer seine Schützlinge nur vor Übermut und Leichtsinn bewahren möchte oder ob sich tatsächlich gravierende Fehler eingeschlichen haben. Das erste Spiel der Serie war immerhin ein sogenanntes "perfektes Spiel". Die Knappen ließen dem polnischen Gegner keine Chance, sodass diese nicht in der Lage waren auch nur einen Turm, Drachen oder Champion zu erschlagen. Hier nach Mängeln zu suchen, wäre sehr kleinlich. Im zweiten Spiel finden sich dagegen einige Fehltritte der Spieler. So starb der deutsche AD-Carry Elias 'Upset' Lipp in einem Botlane-Duell ohne Einwirken anderer Spieler. Es war schlichtweg überaggressives Verhalten, welches ihn in diese Situation brachte und etwas, das in einem ambitionierten Team nicht passieren sollte. Auch das Midlaner Marcin 'SELFIE' Wolski und Jungler Jean-Victor 'loulex' Burgevin im gegnerischen Jungle einen Kampf in Unterzahl initiierten, hätte ein schlimmes Ende nehmen können. Zum Glück für den S04 war man zu diesem Zeitpunkt schon weit in Führung. Nur drei Minuten danach war es wieder 'Upset', der seinen Flash unüberlegt einsetze und dafür mit seinem Leben bezahlen musste. Danach spielten die Königsblauen zwar konzentrierter, komplett fehlerlos waren sie aber nicht. Zudem gilt Team Kinguin als einer der schwächeren Gegner in der Challenger Series. Wenn Schalke 04 Esports am nächsten Wochenende auf PSG eSports trifft, sollten die Spieler jedwede Ausrutscher vermeiden, um den positiven Start weiter auszubauen.

Video zum Thema
Zu Gast bei Paris Saint-Germain- 02.02., 09:04 Uhr
LoL: Luxus im PSG-Gaming-Haus in Berlin
Ein kleines Stück Frankreich gibt es nun auch in Berlin: Paris Saint-Germain zog mit seinem League of Legends-Team in die deutsche Hauptstadt und versucht nun von dort, die Challenger Series unsicher zu machen. kicker eSport war zu Gast und konnte sich in der Unterkunft der Spieler umsehen. Hinzu haben wir mit den Spielern und Manager Bora 'YellOwStaR' Kim über das Training und die Zukunftspläne gesprochen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de