Zwei königsblaue Niederlagen in der Relegation

LoL: Bittere Enttäuschung - Schalke steigt ab

von Kristin Banse am 08.08.2016 um 11:44

Am Wochenende ging es für zehn League of Legends-Teams um alles. Die letzten Plätze der europäischen und amerikanischen LCS wurden im Relegations-Turnier ausgespielt. Doppelt bitter war es für den FC Schalke 04, denn auf die Jungs wartet nun die zweite Liga. Doch der Verein versichert, im eSport zu bleiben.

Ein harter Rückschlag nicht nur für Schalkes 'Gilius'. Das Team muss in die zweite Liga.
Ein harter Rückschlag nicht nur für Schalkes 'Gilius'. Das Team muss in die zweite Liga.
© lolesportsZoomansicht

Für die League of Legends-Spieler vom FC Schalke 04 heißt es jetzt erst einmal tief Luft holen. Am Wochenende musste die Mannschaft um ihren Spot in der europäischen LCS kämpfen. Auf dem achten Platz liegend, gingen sie in die Relegation und ein einziger Sieg hätte gereicht, um den Klassenerhalt zu sichern. Doch dies schien schwieriger als gedacht. "Wir sind jedoch zuversichtlich, dass unser Team die Regelation meistern wird", hieß es im Vorfeld noch von Moritz Beckers-Schwarz, Geschäftsführer der FC Schalke 04 Arena Management GmbH. Am Samstag ging es für die Königsblauen dann zuerst gegen Roccat, welches die LCS auf dem letzten Platz beendete. Roccat bewies sich schon am Vortag gegen das Challenger-Team Millenium und verhinderte deren Wiederaufstieg in die LCS. Und auch gegen Schalke lief es ziemlich rund. Die Königsblauen wirkten nervös, machten leichtsinnige Fehler und gaben so die ersten beiden Partien leichtfertig aus der Hand. Im dritten Spiel konnten sie zwar eine Partie vom Gegner abknüpfen, mussten aber letzten Endes eine bittere Niederlage hinnehmen. Somit hieß es nun Bangen für die Mannschaft. Während sich Roccat seinen Platz in der LCS sicherte, musste Schalke gegen den Verlierer von Origen gegen Misfits ran - ein kleines Fünkchen Hoffnung war somit noch am leuchten.

Die letzte Chance: Schalke gegen Misfits

Im letzten Spiel am Sonntag ging es für die Königsblauen tatsächlich um alles. Wer hier verliert, muss in die zweite Liga. Schon in den letzten Wochen zeichnete sich der Druck bei Schalke ab. Das Team wirkte unkonzentriert und auf Hochspannung. Sobald sie einmal hinten lagen, schafften sie es kaum noch zurück ins Spiel. Dies war auch in der Serie gegen Roccat zu spüren. Gegen das Challenger Team Misfits musste ein eindeutiger Sieg her, doch die Nerven bei Schalke lagen Blank. Die Serie erinnerte an das Relegations-Match zuvor - Schalke verlor die ersten beiden Partien, kämpfte sich im dritten Spiel zurück aber musste sich letzten Endes doch geschlagen geben. Und dann war der Schock groß: Schalke muss in die Challenger Series - spielt nun also in der zweiten Liga. Schon zu Anfang der Saison erzählte uns Tim Reichert, Head of eSport beim FC Schalke 04 im Interview: "Wir wollen für immer im eSport bleiben." Im Falle der Relegation sagte er: "Dann müssen wir eben noch härter arbeiten und am Team feilen. Wir sind ein Sportverein: Da kann man immer Misserfolge haben." Und das Versprechen scheint der Fußballverein zu halten, denn erneut bestätigte Schalke seinen Verbleib im eSport. "Die Ergebnisse an diesem Wochenende stellen unser eSport- und League of Legends-Engagement nicht in Frage", betont Moritz Beckers-Schwarz in einem offiziellen Statement. "Der Abstieg an diesem Wochenende trägt nur dazu bei, dass wir die Professionalisierung unserer eSport-Abteilung nachhaltig vorantreiben werden. Dieser Weg ist für uns alternativlos und verfolgt das Ziel des direkten Wiederaufstiegs am Ende des kommenden Splits im Frühling 2017." Wie sich die Königsblauen in der zweiten Liga schlagen, zeigt sich dann im nächsten Jahr.

Die glücklichen Sechs

Freude bei Team Echo Fox. Gerade so schaffte die Mannschaft den Klassenerhalt.
Freude bei Team Echo Fox. Gerade so schaffte die Mannschaft den Klassenerhalt.
© lolesportsZoomansicht

Doch neben Schalkes Misserfolg durften sich sechs Teams über den Aufstieg oder den Klassenerhalt freuen. In Europa konnten Origen und Roccat ihren Platz in der LCS sichern. Doch das Team von Enrique 'xPeke' Cedeno-Martinez schien nicht sonderlich glücklich über den Sieg. "Wir müssen an einer Menge arbeiten für die nächste Saison. Unser Ziel werden die Worlds sein. Das ist unser Platz und wir werden hier nicht aufhören", twitterte Coach Alvar 'Araneae' Martin. Außerdem stieg Team Misfits aus der Challenger Series auf.

In Amerika schaffte es das Cloud9 Challenger-Team aus der Challenger Series auszubrechen und sich für die LCS zu qualifizieren. Phoenix1 und Echo Fox hingegen retteten sich gerade so vor dem Abstieg. Als Echo Fox das letzte Spiel gegen NRG eSports gewann, setzte der ehemalige Basketball-Profi Rick Fox ein Zeichen mit einer ziemlich starken Geste. Er gab erst den Verlierern von NRG die Hand, bevor er zu seinen eigenen Jungs ging.

Video zum Thema
Der kurze Werdegang des Neulings- 09.08., 15:43 Uhr
Aus und vorbei: Das war Schalke in der LCS!
Im Mai 2016 verkündete der FC Schalke 04 seinen Einstieg in den eSport und kaufte sich dafür gleich ein komplettes League of Legends-Team. Doch lange sollte der Traum der europäischen Meisterschaft nicht währen, denn nach nur einer Saison stiegen die Königsblauen wieder ab. Wir haben uns den Turnierverlauf des FC Schalke 04 noch einmal genauer angeschaut.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Bis jetzt gibt es noch keine Kommentare zu diesem Beitrag.
Seien Sie der Erste und kommentieren Sie jetzt!

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de