Erfolgreicher Start in die Gruppenphase

LoL Worlds: Europa übertrumpft Korea

von Christian Mittweg am 10.10.2018 um 16:45

Seit Mittwochmorgen läuft in Busan, Korea die Gruppenphase der League of Legends-Weltmeisterschaft. Die sonst so dominanten koreanischen Teams erhielten am ersten Tag jedoch einen unerwarteten Dämpfer und das ausgerechnet von zwei europäischen Vertretern.

G2s Starspieler Luka 'PerkZ' Perkovic feiert den Sieg gegen Afreeca Freecs.
G2s Starspieler Luka 'PerkZ' Perkovic feiert den Sieg gegen Afreeca Freecs.
© lolesportsZoomansicht

Offiziell begann die League of Legends-Weltmeisterschaft bereits am 4. Oktober. Traditionell läutet jedoch erst die Gruppenphase das Turnier ein, da in dieser Phase auch die Topteams eingreifen. Das Auftaktspiel bestritten der koreanische Meister KT Rolster und Team Liquid. Der Champion aus Nordamerika wollte die erste Überraschung des Wettbewerbs erzwingen, scheiterte jedoch an der vor ihm liegenden Aufgabe. Das mit All-Stars bestückte Team von KT Rolster gab sich nur in den ersten fünf Minuten eine kleine Blöße, gewann das Spiel schlussendlich aber ohne große Schwierigkeiten.

Heimerdinger nicht gebannt

Es folgten zwei Pflichtsiege von Edward Gaming und Flash Wolves, dann trat auch ein europäisches Team erstmals auf die Bühne. Die Mannschaft des deutschen Trainers Fabian 'GrabbZ' Lohmann, G2 Esports, bekam es mit den Afreeca Freecs aus Korea zu tun. Die Augen aller Fans lagen selbstverständlich auf dem favorisierten Heimteam. Das änderte sich jedoch sehr schnell, als G2 den Champion Heimerdinger auswählte. Der verrückte Wissenschaftler ist das Markenzeichen vom schwedischen AD-Carry Petter 'Hjarnan' Freyschuss und wird deswegen in Europa meist gebannt. "Wir waren ein wenig überrascht, denn wir hatten nicht erwartet, dass sie uns Heimerdinger überlassen", sagte auch Freyschuss nach der Partie.

Sieg gegen Korea

Dass G2 weiß, wie sie um diesen ungewöhnlichen Champion herumspielen müssen, stellten sie prompt unter Beweis. Freyschuss verhinderte gekonnt Tower-Dives und riss mit Hilfe seines Teams mehrere Türme ein. 'GrabbZ' hatte einen klaren Spielplan vorgegeben und an den hielten sich die Spieler. Entscheidend für den Erfolg der Mannschaft war jedoch der kühle Kopf, den die Spieler dauerhaft bewahrten. Denn als Afreeca Freecs versuchte, den Baron zu erledigen, drängte G2 den Gegner zurück, während Toplaner Martin 'Wunder' Hanssen auf der anderen Seite der Karte die gegnerische Basis einriss und einen Inhibitor zerstörte. Wenig später folgte der Baron für das europäische Team. Damit war der erste Sieg gebongt.

Weltmeister am Boden

Ein zweites europäisches Team musste am ersten Tag ebenfalls noch ran: Team Vitality. Vorher unterlag Cloud9 aber erstmal Turnierfavorit Royal Never Give Up. Dann kam die große Stunde der französischen Organisation. Furchtlos trat Team Vitality der Weltmeistermannschaft von Gen.G gegenüber - und hatte Erfolg. Trotz eines großen Golddefizits zu Spielbeginn kämpfte sich das Team immer weiter ran und übernahm schließlich die Kontrolle. Nach 44 Minuten fiel dann auch die Verteidigung des koreanischen Teams und die zweite Sensation an einem Tag war perfekt. Somit haben die europäischen Teams zu Beginn der WM gleich zwei übermächtige Mannschaften aus Korea besiegt.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de