Deutsches Team verkauft sich teuer im Halbfinale

ESG verpasst Sensation bei den EU Masters

von Christian Mittweg am 01.10.2018 um 11:54

Euronics Gamings Lauf bei den EU Masters endet im Halbfinale. Das deutsche Team brachte Turnierfavorit MAD Lions an den Rand einer Niederlage, scheiterte jedoch im entscheidenden Moment. Aus deutscher Sicht gab es dennoch einen Grund zur Freude.

Im Halbfinale der EU Masters trat Euronics Gaming gegen den Turnierfavoriten an.
Im Halbfinale der EU Masters trat Euronics Gaming gegen den Turnierfavoriten an.
© ESLZoomansicht

Bereits vor dem Halbfinale gegen MAD Lions herrschten Zweifel bei Euronics Gaming (ESG). Einem so starken Gegner stand das deutsche Team die gesamte Saison nicht gegenüber. Toplaner Simon 'Ventair' Tschemmer hatte sich vor der Partie dennoch selbstbewusst geäußert: "Viele unterschätzen uns, wir selbst auch, aber wenn wir uns keinen Druck machen, haben wir gute Chancen." Damit sollte er recht behalten. Von einem vermeintlichen Klassenunterschied war im Spiel nichts zu sehen.

ESG trotzt der Konkurrenz

Beide Mannschaften traten auf, wie erwartet. ESG spielte abwartend, während MAD Lions Druck machte. Selbst nachdem im Auftaktspiel der erste Turm auf der unteren Linie fiel, hielt das deutsche Team den Goldabstand gering. Ein kleiner Vorteil reichte den Löwen jedoch, um die Spielkontrolle zu ergreifen und ESG methodisch zu besiegen. Das war aber erst eine Partie der Best-of-3-Serie. In der zweiten Begegnung schlug Euronics Gaming zurück mithilfe einiger clever geführter Gefechte, bei denen Midlaner Frederik 'Noway4u' Hinteregger als hauptsächliche Schadensquelle glänzte.

"Wir hatten es in der Hand"

Die Sensation blieb jedoch aus. In der entscheidenden Partie fiel ESG erneut zurück, nur um sich langsam wieder heranzukämpfen und dann sogar die Spielkontrolle zu übernehmen. In der 33. Minute ließ sich die Mannschaft jedoch den Baron stehlen und unterlag im anschließenden Kampf deutlich, ohne auch nur einen Gegenspieler zu erledigen. Das reichte MAD Lions, um zur gegnerischen Basis zu laufen und den Finaleinzug zu besiegeln. "Wir hatten es in der Hand, haben es leider nicht richtig zu Ende gebracht - trotzdem glaube ich, können wir wahnsinnig stolz sein, was wir diese Season erreicht und im Halbfinale gezeigt haben," hieß es nach der Begegnung von 'Noway4u'.

Ein Deutscher jubelt

Im Finale zwischen MAD Lions und den Ninjas in Pyjamas gab es immerhin ein wenig Balsam für die deutsche Fan-Seele. Das spanische Team zerlegte den Konkurrenten mit 3:0 und rückte ESGs Leistung von zuvor damit in ein besseres Licht. Zudem ging der Titel zumindest an einen deutschen Teilnehmer. Paul 'Kanani' Khouani half MAD Lions während des Turniers als Coach aus. Seine gute Vorbereitung brachte dem ehemaligen Profispieler Lob von allen Seiten ein. Nun wurde er sogar mit dem Gesamtsieg belohnt.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de