Profis setzen sich beim Turnier in München durch

VBL: 'Dr. Erhano' und 'M4RV' lösen Finaltickets

von Holm Kräusche am 20.03.2017 um 15:48

Am 18. März fand das erste Offline-Qualifikationsturnier der Tag Heuer Virtuellen Bundesliga (VBL) in München in der Allianzarena statt. Gewonnen und damit ein Ticket fürs große Finale gelöst haben Marvin 'M4RV' Hintz und Erhan 'Dr. Erhano' Kayman.

Erhan 'Dr. Erhano' Kayman und Marvin 'M4RV' Hintz sichern sich das Finalticket.
Erhan 'Dr. Erhano' Kayman und Marvin 'M4RV' Hintz sichern sich das Finalticket.
© Euronics GamingZoomansicht

"Es war das bestbesetzteste VBL Turnier, an dem ich bis jetzt teilgenommen habe", sagt Gregor 'Gregor1607' Zuntermann, der selbst bis ins Halbfinale kam und dort gegen Hintz verlor. Große Namen hatte das Teilnehmerfeld reichlich parat: Mario Viska, Anel 'Flaggo' Tahirovic, Kevin Assia, Matthias 'STYLO' Hietsch, und Luca Boller waren nur die bekanntesten, neben den beiden Gewinnern und Zuntermann. Gerade München bot dabei Spielern aus der Schweiz und Österreich dank seiner Lage eine gute Möglichkeit um einen Platz im VBL-Finale zu kämpfen. Gespielt wurde sowohl auf der PlayStation 4, als auch auf der Xbox One. Entsprechend gab es schließlich auch zwei Gewinner, einen für jede Konsole.

Neuer Modus und viel Zufall

In München probierte die VBL das erste Mal den für sie neuen Modus FIFA Ultimate Team aus. Die Teilnehmer durften vorher eine Wunschaufstellung abgeben, waren aber an bestimmte Regeln gebunden. Genaueres dazu findet Ihr in unserem Artikel.

Der Turniermodus war auf 64 Spieler begrenzt, von denen sich acht beim Event selbst für die Gruppenphase qualifizierten. Eine wirkliche Konkurrenz entstand aber offenbar nicht um diese acht Plätze. "Ich hatte erwartet, dass der Andrang beim Vorturnier sehr groß ist, da es ja nur vier Offline-Turniere gibt. Dies war aber ganz anders als erwartet. Das Xbox-Vorturnier war nicht mal voll besetzt", sagt 'STYLO'.

Die restlichen Teilnehmer wurden vorab zufällig aus allen Anmeldungen ermittelt. Dem Zufall geschuldet war letztlich auch das große Aufgebot an Profis. Laut Hietsch qualifizierten sich beide späteren Sieger über das Vorturnier. 'STYLO' selbst und Kevin Assia rückten nach, da zwei andere Spieler nicht auf die Mails der VBL reagierten. Generell lobt Hietsch die Veranstaltung: "Das Hauptturnier war vom Ablauf gut organisiert und die Stimmung war gut. So wie man es auch aus den letzten Jahren kennt." Ebenso hielt Veranstalter Electronic Arts mehrere PC-Stationen vor, an denen Änderungen an den Ultimate-Teams vorgenommen werden konnten.

In der Gruppenphase passierten noch nichts Ungewöhnliches, die Favoriten qualifizierten sich alle reibungslos mit teils hohen Torunterschieden zu ihren Kontrahenten. Glücklich waren für sie alle die Ansetzungen: Sie alle wurden in unterschiedliche Gruppen gelost oder durch das Vorturnier gesetzt.

K.o.-Runde bringt Überraschungen

In der K.o.-Runde dann die ersten Überraschungen: 'STYLO' und Boller verloren ihre Partien gegen eher unbekannte Gegner. Das könnte an einem Buttondelay gelegen haben, also der verzögerten Umsetzung der Controllereingaben. Das zumindest will Hietsch beobachtet haben: "Die Konsole hat nicht erkannt, dass man die Schusstaste zweimal gedrückt hat. Dies hatte dann zur Folge, dass aus einem Flachschuss ein Schuss in die Wolken wurde. Meine Empfehlung ist, dass man sich im Vorfeld der VBL-Turniere den Flachschuss etwas abgewöhnt."

'Dr. Erhano' beim Finale der VBL 2016.
'Dr. Erhano' beim Finale der VBL 2016.
© VBLZoomansicht

Auch Viska und Assia gaben ihre Spiele knapp ab. Kayman dagegen überzeugte souverän: 4:0 schoss er Jens Sommer im Halbfinale aus dem Turnier. 'M4RV' hatte gegen Zuntermann kein so leichtes Spiel: Hier stand es 4:3 am Ende. Beide Profis zogen damit in die Endrunde ein. 'Dr. Erhano' hatte Jan Luca Baß vor sich und 'M4RV' trat gegen Anel 'Flaggo' Tahirovic an, der sich erst vor Kurzem von seiner Organisation UX Gaming getrennt hatte. Hintz spielte 2:0 und 1:3 und sicherte sich dank der Auswärtstorregel das Ticket fürs Finale. "In den letzten drei Jahren habe ich an drei Qualifikationsturnieren teilgenommen und konnte sie allesamt gewinnen", sagte Hintz auf Facebook. Der Doktor spielte souveräner im Finale: Er gewann Hin- und Rückspiel gegen seinen Gegner. "Ich habe ein sehr solides Turnier gespielt und wurde am Ende mit der Qualifikation belohnt." Nur vier Tore kassierte Kayman im Turnierverlauf und schoss seinerseits 28.

Das nächste Qualifikationsturnier findet am kommenden Wochenende in Köln statt. Es werden wieder acht Plätze bei der Veranstaltung selbst ausgespielt, alle anderen Qualifikanten sind bereits benachrichtigt. Nur noch für das Turnier in Berlin am 8. April könnt Ihr eine Bewerbung auf der VBL-Seite einreichen.

Bundesliga-Elite in einem Team vereint
FUT: Das kicker eSport VBL-Team!
FUT: Das kicker eSport VBL-Team!

Die Offline-Turniere der Virtuellen Bundesliga finden dieses Jahr zum ersten Mal im Ultimate Team-Modus statt. Allerdings gibt es zwei Auflagen: Euer Team darf nur aus Bundesliga-Spielern bestehen und höchstens drei Profis vom selben Verein beinhalten. Wir haben uns der Aufgabe gestellt und eine starke Mannschaft entworfen, die Ihr bei der Qualifikation nutzen könnt.
© kicker eSport/VBL

vorheriges Bild nächstes Bild
 

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen

- Anzeige -

Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de