Konamis Fußballsimulation punktet auf ganzer Linie

PES 2015 ist da - Wir haben es angespielt: Starkes Comeback!

von Nicole Lange am 13.11.2014 um 08:30

Seit Donnerstag, 13. November, ist das neue PES 2015 in den Läden. Die Geschichte rund um die Pro Evolution Soccer ist eine Achterbahnfahrt. Die einst erfolgreichste Fußballsimulation musste schwer kämpfen, um den Sprung auf die neuen Konsolen zu schaffen. Hat Entwickler Konami die Schmach vom vergangenen Jahr überwunden? Wir haben PES 2015 angespielt und sagen: Ja, ein gelungenes Comeback!

Das neue PES 2015 ist auf dem Markt: Ein gelungenes Comeback von Konami!
Das neue PES 2015 ist auf dem Markt: Ein gelungenes Comeback von Konami!
© kicker eSportZoomansicht

Vergessen ist das vergangene Jahr, in dem Pro Evolution Soccer 2014 die Serie, aufgrund vieler inhaltlicher Unzulänglichkeiten, in die Krise stürzte und PES den Sprung auf die PS4 und Xbox One nicht schaffte. Nun ist quasi die Stunde Null angebrochen. Konami will zeigen, dass man an die alten Tugenden der einst so erfolgreichen Fußballsimulation anknüpfen kann. Verlorene Kunden zurückzugewinnen ist allerdings nicht leicht. Für die Entwickler ist PES 2015 in diesem Jahr die letzte Chance, zu beweisen, dass die Reihe noch rentabel ist. Sollte das Spiel in diesem Jahr auch ein Flop werden, dürfte es fraglich sein, ob Konami de Entwicklung weiter am Leben hält. Doch mit der neuen Ausgabe kann es PES tatsächlich schaffen.
Man hat aus den Fehlern gelernt, und dabei hilft es auch, einen Blick auf die Konkurrenz EA Sports zu werfen: Viele Dinge, die FIFA derzeit zum Genre-Primus machen, hat Konami nun ebenfalls für sich übernommen. Der neue myClub-Modus erinnert beispielsweise stark an das Ultimate-Team-Konzept von FIFA 15. Man könnte das fast als logische Konsequenz ansehen. Jahrelang lief EA der PES-Reihe hinterher und analysierte das Erfolgsrezept der japanischen Entwicklerschmiede. Dass es jetzt andersherum läuft, ist daher nicht verwunderlich.

Runderneuertes PES-Menü

Die Menüs sehen in den einzelnen Modi etwas unspektakulär aus: Hier die Zentrale im Meister Liga-Modus.
Die Menüs sehen in den einzelnen Modi etwas unspektakulär aus: Hier die Zentrale im Meister Liga-Modus.
© kicker eSportZoomansicht

Das neue Gesicht von PES 2015 zeigt sich schon am Anfang in der Menüführung. Vergessen sind die verschachtelten Tabellen des Vorgängers. Jetzt wird alles grafisch fein in einer Kacheloptik präsentiert. Übersichtlich und strukturiert könnt ihr euch durch die verschiedenen Modi klicken, Einstellungen vornehmen und die Trainingsarena besuchen. Mit dabei sind natürlich wieder die "Meister Liga", in der ihr als Teammanager fungiert und der "Werde zur Legende"-Modus, der euch eine Spielerkarriere nachspielen lässt. Aushängeschild von PES 2015 sind aber die internationalen Wettbewerbe. So könnt ihr beispielsweise den lizenzierten Champions-League-Modus spielen oder die Europa League unsicher machen.

Einziger Minuspunkt dabei: Nicht alle Mannschaften sind am Start. Hier kommt das altbekannte Lizenzproblem ins Spiel. Konami hat zwar die Lizenz der Wettbewerbe, aber die teilnehmenden Mannschaften selbst können nicht alle eingebunden werden. Dennoch habt ihr die Möglichkeit, aus einer Fülle an internationalen Mannschaften zu wählen. Hier liegt es im Ermessen des Spielers, ob ihm die Ligen und die Klubs ausreichen. Inhaltlich hat PES 2015 auf jeden Fall einiges zu bieten.

Geht raus und spielt Fußball!

Das Spiel konzentriert sich auf die pure Lust am Fußballspielen. Das wird besonders im Managermodus offensichtlich. Nüchterne Menüs zeigen euch die wichtigsten Funktionen, um den Verein am Laufen zu halten. Hier bietet PES 2015 nur das Nötigste an Funktionen. Groß präsentierte News vom Transfermarkt oder bunte Meldungen, wer gerade vom Verletzungspech verfolgt wird, gibt es nicht. Nur ein kleiner Ticker unten im Bildschirm zeigt einzelne Neuigkeiten an, aber das war es auch schon. Konami mag die Schlichtheit und das ist auch in Ordnung, allerdings hätte man die Menüs im Manager-Modus dennoch etwas hübscher gestalten können. Was dort an Glanz fehlt, macht das Geschehen auf dem Rasen wieder wett.

Etwas karges Menü: Unscheinbar sind auch die Transferverhandlungen.
Etwas karges Menü: Unscheinbar sind auch die Transferverhandlungen.
© kicker eSportZoomansicht

Jeder Wettbewerb - ob normaler Liga-Alltag oder Champions League - hat seine eigene Präsentation, und die ist einfach richtig gut. Das Match beginnt in den Katakomben, wo die Spieler sich warm machen und der Schiedsrichter die virtuellen Kicker auf das Feld führt. Alleine dieser Gang entschädigt schon für die Langeweile, die das Menü im Managermodus streckenweise versprüht. Die virtuellen Kicker spornen sich vor Anpfiff gegenseitig an, und wenn die Fans loslegen, habt ihr eine imposante Soundkulisse, die euch einfach mitreißt. Begleitet wird das Spielgeschehen von Hansi Küpper und Wolff Fuss. Das Kommentatoren-Duo gehört mittlerweile zur Stammbesetzung der Pro-Evolution-Soccer-Reihe und liefert - trotz mancher gestellt wirkender Phrase - eine solide Leistung.

Wenn der Anpfiff ertönt, fallen einem zu aller erst die Animationen auf dem Spielfeld auf. Die Spieler legen ein erstaunliches Eigenleben an den Tag, was man erst nach einigen Minuten richtig verinnerlicht. Eure Teamkameraden fordern den Ball, zeigen Passrichtungen an und gestikulieren wild bei vergebenen Torchancen oder Fouls. Selbst der Torwart nimmt sich die Zeit und trinkt schnell einen Schluck aus der Wasserflasche, bevor es weitergeht. So fügen sich viele Kleinigkeiten zusammen, die den tollen Gesamteindruck auf dem Platz abrunden. Grafisch kann PES 2015 allerdings nicht in allen Belangen Topleistungen abrufen, dafür sehen manche Spielergesichter zu maskenartig aus und die Mimik ist auch oftmals zu unrealistisch dargestellt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Grafik, Taktik, Redaktions-Fazit
 
Seite 1/2

5 Leserkommentare

arenque78
Beitrag melden
16.11.2014 | 15:17

Die Welt ist schnell befriedigt

Also ich muss jetzt mal was loswerden, weil es einfach nervt und - es betrifft sowohl Fifa als auch [...]
kicker_eSport
Beitrag melden
13.11.2014 | 17:48

@ Neurocide

Danke für den Hinweis. Da soll natürlich FIFA stehen.
Neurocide
Beitrag melden
13.11.2014 | 16:10

Liest sich wie ein Verriss

Im Artikel wird ausdrücklich das "tolle Gameplay" betont. Begründet wid das aber mit keiner einzigen [...]
kicker_eSport
Beitrag melden
13.11.2014 | 14:35

@15sge

Im der Teamlobby kannst du mit bis zu 11Spielern online gegen andere Teams antreten. Einen richtigen [...]
15sge
Beitrag melden
13.11.2014 | 09:51

2vs2 Onlinemodus ?

Gibt es wieder 2vs 2 Online-Modus ( 2vs2 Lobby)?
Das ich mit einem Kumpel der an einem anderen Rechn[...]

Weitere News und Hintergründe

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de