Finale auf der gamescom

ESLM CS:GO: Sprout verhindert ESGs Titelverteidigung

von Christian Mittweg am 24.08.2018 um 17:20

Sprout hat das Finale der ESL Meisterschaft Sommersaison in CS:GO gewonnen. Das Endspiel glitt dem Aufsteiger zeitweise aus der Hand, schlussendlich setzte sich die Mannschaft trotz zwei spektakulären Aufholjagden dennoch gegen den amtierenden Meister Euronics Gaming durch.

Sprout stand auf der gamescom zum ersten Mal in einem ESLM-Finale.
Sprout stand auf der gamescom zum ersten Mal in einem ESLM-Finale.
© kicker eSportZoomansicht

Noch vor wenigen Monaten, im Frühling, spielte Sprout in der zweiten Division der ESL Meisterschaft. Mit talentierten und international erfahrenen Spielern wie Denis 'denis' Howell und Timo 'Spiidi' Richter war die Mannschaft aber alles andere als der klassische Newcomer. Der direkte Aufstieg und Sprouts zweiter Platz in der regulären Saison zeugten davon. Für das Finale auf der gamescom musste die Mannschaft allerdings auf einen ihrer Stars verzichten: 'Spiidi' fiel aus und wurden durch den Schweizer Mathieu 'Maniac' Quiquerez ersetzt.

Comeback bleibt aus

Das Sprout ohne den Stammkader antrat, zeigte sich zu Beginn nicht. Auf Cache gewann der Newcomer acht der ersten neun Runden. Das erfahrene Euronics schreckte jedoch nicht zurück und kam immer näher heran: Overtime. Sprouts Ersatzspieler 'Maniac' machte allerdings in den entscheidenden Runden eine gute Figur und besiegelte schließlich den 19:15-Sieg.

ESG schlägt zurück

Während die erste Karte von Stärke- und Schwächephasen beider Mannschaften geprägt war, lieferten sich Sprout und ESG auf Train ein Kopf-an-Kopf-Rennen. 16:12 lautete schließlich der Endstand aus Sicht von Euronics Gaming, die dadurch ein finales drittes Spiel erzwangen.

Zum ersten Mal ESL Meister

Auf Inferno hatte Sprout erneut einen herausragenden Start. Sieben Runde in Folge gewann der Aufsteiger, bevor sich ESG überhaupt auf dem Scoreboard bemerkbar machte. Das war aber nur der Anfang einer brachialen Offensive des Titelverteidigers. Euronics Gaming verkürzte immer weiter und glich nach 26 Runden zum 13:13 aus. Doch wie schon in der ersten Begegnung belohnte sich ESG nicht für die grandiose Aufholjagd. Die drei Folgerunden gingen an Sprout, die damit zum ersten Mal in ihrer noch jungen Vereinsgeschichte die ESL Meisterschaft gewannen. "Wir waren selbstbewusst, dass wir gewinnen werden und haben uns für den Favoriten gehalten", hieß es danach vom glücklichen Gewinner David 'syncD' Slovacek. Trotz der Comeback-Versuche von ESG sei die Mannschaft ruhig geblieben und hätte sich auf die eigenen Stärken besonnen, erklärte 'syncD' weiter, der zusätzlich zum Meisterpokal auch noch den MVP-Titel verliehen bekam.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de