Newcomer bringt alle zum Staunen

ESLM, FIFA: Cihan Yasarlar holt den Titel

von Nicole Lange am 08.04.2018 um 00:23

Die ESL Meisterschaft (ESLM) schreibt ihre eigenen Geschichten. So war es in der Frühlingssaison Philipp 'Eisvogel' Schermer, der die FIFA-Szene ins Staunen versetzte. Und auch bei den ESM-Finals marschierte er bis ins Endspiel. Dort war aber für ihn Endstation.

Titel der FIFA 18 Saison.
Premiere: Cihan Yasarlar feiert seinen ersten Titel der FIFA 18 Saison.
© kicker eSportZoomansicht

Es war ein Halbfinale voller Emotionen. Zwar haben Finals das so an sich, aber in diesem Jahr zeigten die FIFA-Profis, dass sie nicht nur die coolen Scorer sind, sondern, dass es auch bei der ESL Meisterschaft um etwas geht. Im Halbfinale war das Match Cihan Yasarlar gegen Tim Katnawatos die Partie schlechthin. In den Halbfinals der Virtuellen Bundesliga trafen die beiden aufeinander, damals mit dem besseren Ende für Katnawatos, der die Schale auch gewinnen konnte und 'Cihan' die Titelverteidigung vermasselte. Bei der ESLM waren die Positionen jetzt vertauscht, denn diesmal war Katnawatos der Titelverteidiger.

Fliegende Controller im Halbfinale

Für Katnawatos wäre es der perfekte Abschluss eines starken Monats gewesen und beide lieferten sich ein hartes Best of 5, das auch alle fünf Spiele benötigte, um einen Sieger hervorzubringen. Dass es trotz der Freundschaft zwischen den beiden Kontrahenten eine umkämpfte Partie war, zeigte 'Cihan' deutlich. Der Spieler von RB Leipzig musste immer mal wieder Dampf ablassen und pfefferte in der Pause seinen Controller einmal über den Tisch. Die Serie lieferte alles, was man sich als Zuschauer wünschen konnte. Tolle Kombinationen, Elfmeter, rote Karten und Emotionen. Für Katnawatos war die Mission Titelverteidigung letzten Endes dann doch nicht möglich.

Im alles entscheidenden fünften Spiel nach einer 3:2-Führung für den Spieler vom FC Basel, zeigte 'Cihan' warum er schon seit Jahren zur FIFA-Elite gehört - er machte endlich seinen Chancen rein. Auf den 3:3-Ausgleich folgte in der 72. erst das 4:3 und dann das 5:3, was auch der Endstand war. "Es war ein 50:50 Match", erzählt uns ein sichtlich enttäuschter Katnawatos nach der Partie im Interview. "Ich wollte mein Bestes zeigen und habe es am Ende vielleicht nicht richtig abrufen können". Dennoch sei es eine gelungene Saison und als Nächstes wartet Manchester.

Ein Vogel überrollt den Wolf

Das zweite Halbfinale hatte die Partie Philipp 'Eisvogel' Schermer gegen Timo 'TimoX' Siep (VfL Wolfsburg) aufzubieten. Ein Match, bei dem die einen eine klare Sache für Siep sahen und die anderen eine spannende Partie, da Schermer als Newcomer noch schwer einzuschätzen war. Dass der 'Eisvogel' dem Wolf allerdings das Fell über die Ohren zieht, hätte vermutlich kaum einer gedacht. In drei Spielen war das zweite Halbfinale bereits gelaufen. Der Newcomer überrollte mit ruhigem Aufbauspiel die Abwehr von 'TimoX', dem mit jedem Gegentor der Siegeswille immer mehr verloren ging. Doch so einfach und simpel das Spiel von 'Eisvogel' auch anzusehen war, es war genau die richtige Antwort auf den Spielstil des Wolfsburgers.

Wichtiger Titel für 'Cihan'

Das Finale stand somit fest: Philipp 'Eisvogel' Schermer gegen Cihan 'Cihan' Yasarlar. In der Vorrunde trafen die Beiden schon aufeinander, damals noch mit dem besseren Ende für Schermer. Diesmal sollte es allerdings anders laufen. Im ersten Match war es eine klare Sache für den Mann von RB Leipzig. "Ich habe 'Eisvogel' im Vorfeld analysiert, er war ein schwerer Gegner", sagt uns ein überglücklicher 'Cihan' nach dem Match. Vier Spiele musste er zittern, ehe er den Pokal hochhalten konnte. Es hätte ein glatter Punktsieg sein können. Nach zwei Siegen hatte 'Cihan' gleich zwei Matchbälle. Doch 'Eisvogel' spielte sich ran und beide Spieler rieben sich auf.

Ein erzwungener Sieg in Spiel drei sollte dann die Entscheidung im vierten Match bringen. Ein Nervenspiel, das 'Cihan' für sich entschied. 2:1, das vielleicht wichtigste Ergebnis in der aktuellen Saison, das gleichzeitig die ESL-Meisterschaft und somit den ersten Titel in diesem Jahr bedeutete. "Ich bin mega happy. Das war sehr wichtig". Aber auch 'Eisvogel' fand am Ende versöhnliche Worte, trotz "dummer Fehler". Mit diesem Ergebnis kann der Newcomer mehr als zufrieden sein. Vize-ESL-Meister und für den FUT Champions Cup in Manchester qualifiziert - ein glanzvoller Start, dessen Verlauf man gerne weiterverfolgt.

Video zum Thema
Das wünschen sich die Profis- 06.04., 09:43 Uhr
FIFA 19: Bessere Server, keine Bugs
Wir haben uns beim Finale der Tag Heuer Virtuellen Bundesliga umgehört und die Profis gefragt, welche Änderungen sie sich für FIFA 19 wünschen. Wo EA SPORTS demnach dringend nachbessern muss und was man noch ändern sollte, seht Ihr im Video.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de