Türkisches Team sichert sich zweiten Ex-Acer-Spieler

FIFA 16: 'poldi10' wechselt zum Team Imperial

von Nicole Lange am 22.03.2016 um 10:48

Nach der Verpflichtung von Jan 'SnEijDeR' Zimmermann hat sich die türkische Organisation Imperial nun den zweiten Ex-Acer-Spieler ins Team geholt: Sascha 'poldi10' Schumacher wird die Mannschaft ab sofort unterstützen. Schon auf der Qualifikation in Regensburg zeigte sich Schumacher in seiner neuen Teamkluft.

Sascha 'poldi10' Schumacher spielt ab sofort für das türkische Team Imperial.
Sascha 'poldi10' Schumacher spielt ab sofort für das türkische Team Imperial.
© kicker eSportZoomansicht

Mit der Verpflichtung von 'poldi10' hat die Organisation mit Sitz in Istanbul seine Aussage noch einmal untermauert. Man wolle "das Engagement in FIFA noch ausweiten", wie es damals in einer öffentlichen Bekanntmachung hieß. Mit Sascha Schumacher hat man zudem ein weiteres Ex-Acer-Mitglied angeworben. Team Kapitän Zimmermann und Schumacher kennen sich also aus vergangenen Tagen. Ende März soll der Neuzugang dann im Gaming-Haus von Imperial in Istanbul zusammen mit 'SnEijDeR' für die anstehenden Turniere trainieren. Für Imperial sei die Verpflichtung "die beste Wahl" für das FIFA-Team. Auch 'poldi10' äußerte sich über Facebook und bedankte sich für das Vertrauen. "Ich bin froh darüber, weiterhin mit Jan 'SnEijDeR' Zimmermann in einem Team zu spielen und hoffe, dass wir zusammen viele Erfolge einfahren", erklärte der Kölner. Auch wenn dem 25-Jährigen der ganz große Titel noch fehlt, steht Schumacher auf der nationalen Bühne weiter hoch im Kurs und könnte beim Team Imperial nun vielleicht den großen Traum wahr werden lassen. "Nach der Schließung von Team Acer war es mir wichtig, in einem Team zu spielen, was uns als FIFA Spieler die Möglichkeit gibt, uns voll und ganz auf die Turniere zu konzentrieren. Nach vielen Angeboten war für mich und auch Jan Imperial die beste Wahl. Auf eine erfolgreiche Zukunft in Deutschland sowie auch in der Türkei", so Schumacher auf Facebook weiter.

Im ersten Schritt sollen sich beide FIFA-Spieler auf die ESL Meisterschaft konzentrieren. Allerdings verfolgt Imperial auch noch ein höhergestecktes Ziel. So will man den FIFA-eSport in der Türkei noch weiter voranbringen. "Wir hoffen, dass wir mit diesem Schritt FIFA und den elektronischen Sport in der Türkei sowie in Deutschland fördern können." Ein starkes Ziel, denn in der Türkei ist vor allem League of Legends sehr angesagt. Das Land hat sogar eine eigene Liga. Team Imperial versucht daher nun auch den virtuellen Fußball auszubauen, was in der Türkei eigentlich auf fruchtbaren Boden treffen könnte.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de