Der Ball rollt wieder

FIFA 16: Alle Neuerungen und erste Spieleindrücke

von Robin Schulz am 16.06.2015 um 15:00

EA Sports erntete für FIFA 15 viel Lob, aber auch reichlich Kritik. In vielen Bereichen bemängelten die Spieler klare Rückentwicklungen und forderten weiterhin die Einführung von ihrer Meinung nach längst überfälligen Features. Mit dem neuen Ableger möchte der Entwickler in diesem Jahr wieder "mehr magische Momente erzeugen", erklärt der Senior Gameplay Designer Nick Channon. Wir konnten den neuen Titel bereits anspielen und präsentieren unsere Vorschau auf FIFA 16.

Die Schiedsrichter sind in FIFA 16 auch mit dem Freistoßspray unterwegs.
Die Schiedsrichter sind in FIFA 16 auch mit dem Freistoßspray unterwegs.
© EA SPORTSZoomansicht

FIFA 15 war der erste Serienteil, der zum Release auf den neuen Konsolen PlayStation 4 und Xbox One erschien. FIFA 14 wurde ein Jahr zuvor zwar recht umfassend portiert, hatte aber bei Weitem nicht den Fokus auf den neuen Plattformen. Der Umstieg brachte FIFA 15 viele neue Qualitäten, vor allem optisch hatte die Serie damals einen großen Schritt gemacht. Allerdings gab es auch reichlich Kritikpunkte, die für viel Frust bei den Fans sorgten. So waren vor allem die Torhüter immer für einen peinlichen Patzer gut, und auch wenn die Flanken etwas entschärft wurden, waren hohe Steilpässe in die Spitze noch gefährlicher als vorher.

Daraus resultierte ein sehr impulsiver Spielablauf, bei dem der Ball in der Abwehr gesichert und dann über schnelle Angriffe durch Speed-Dribblings oder Steilpässen nach vorne gebracht wurde. Das Mittelfeld fand immer weniger Beachtung und ein guter Spielaufbau war nicht immer das Effektivste. Diese Schwachstellen hatte EA Sports erkannt und nach eigener Aussage auch eine Lösung gefunden: "Wir haben überall auf dem Feld gearbeitet und viele Kleinigkeiten verändert". Vom Torhüter über das Mittelfeld bis zum Schiedsrichter gibt es in FIFA 16 reichlich Updates, die bereits beim ersten Anspielen ein deutlich verändertes Spielgefühl vermitteln.

Nachhilfe für Torhüter

Eines der größten Mankos in FIFA 15 waren die Männer zwischen den Pfosten. Das Verhalten der Keeper wurde damals komplett überarbeitet, was aber reichlich nach hinten losging. Fehlerhafte Positionierung, unnötige Patzer und totale Aussetzer waren keine Seltenheit. Ein Patch versprach nach einigen Wochen zwar Hilfe, ließ die Torhüter aber trotzdem immer wieder zum Buhmann werden.

Verbessert, aber immer noch mit Fehlern: Die Torhüter in FIFA 16.
Verbessert, aber immer noch mit Fehlern: Die Torhüter in FIFA 16.
© EA SPORTSZoomansicht

Die Keeper haben für FIFA 16 also reichlich Nachhilfe bekommen, die Intention der Entwickler ist, "dass die richtigen Tore reingehen und nicht die falschen". Eine grundlegende Veränderung ist dabei, dass die Torhüter nun auch aktiv zurück sprinten können und nicht nur rückwärts joggen. Innerhalb dieses Sprints können sie auch nach hinten schauen und einen langen Ball noch über das Tor boxen. Dies eignet sich vor allem dann gut, wenn Ihr Euren Keeper aus dem 16er geholt hab und er nun möglichst schnell wieder zwischen die Pfosten muss. Einen richtigen Wandel in der Entscheidungsfreudigkeit haben wir aber nicht erkennen können. Trotz des Befehls, aus dem Kasten zu kommen, zögerte unser Schlussmann oftmals und stand wieder einmal mitten im Strafraum. Hier muss bis zum Release noch deutlich mehr getan werden, um die erhofften Änderungen zu erreichen.

"Defensive Agility"

Deutlich agiler und flexibler: Die Abwehrspieler in FIFA 16.
Deutlich agiler und flexibler: Die Abwehrspieler in FIFA 16.
© EA SPORTSZoomansicht

Warum die Spieler den Torwart im vergangenen Jahr so oft aus seiner Komfortzone rufen mussten und hofften, dass er den Ball noch vor dem heranrasenden Stürmer erwischt, lag zumeist an der Abwehrreihe davor. Die behäbigen Verteidiger hatten in den meisten Fällen keine Chance gegen einen Ronaldo oder Messi. Ein Schritt in die falsche Richtung und der Stürmer war durch. Kam ein ballsicherer Dribbler einmal auf Geschwindigkeit, war er kaum noch zu stoppen. Mit der neuen "Defensive Agility" soll den Verteidigern aber deutlich mehr Bewegungsfreiheit gegeben werden. Ein Ausfallschritt soll noch lange nicht das Ende bedeuten. Neue Animationen verleihen Spielern wie Mertesacker nun bessere Möglichkeiten, sich nach einem misslungen Tackling wieder schneller zu orientieren. Eine weitere Neuerung, die wir bereits jetzt lieben gelernt haben, ist die zurückgezogene Grätsche. In FIFA 16 lässt sich während einer Grätsche der passende Knopf noch einmal drücken - der Spieler bricht die Aktion ab, steht mit Schwung wieder auf und kann direkt weitersprinten. Dies funktioniert erstaunlich gut und intuitiv.

"Interception Intelligence"

Passend zu den agileren Verteidigern ist die größte und wichtigste Veränderung im neuen FIFA die "Interception Intelligence". Diese neue Mechanik verändert das Aufbauspiel grundlegend. Zuvor kam ein langer flacher Pass im Mittelfeld in den meisten Fällen ohne größere Probleme an. Für Frust sorgten dabei nur die eigenen Mitspieler, die einem Ball nur wenige Zentimeter von ihnen entfernt hinterherschauten. Nur selten orientierten sich die K.I.-Mitspieler aktiv zum Ball. Ab sofort sind die eigenen, aber auch die gegnerischen Spieler deutlich aggressiver und erkennen gefährliche Räume deutlich schneller. Ein unachtsamer Pass wird ziemlich schnell abgefangen und ein langer und hoher Steilpass auf Ronaldo wird deutlich schwieriger. Die zeitliche Differenz zwischen dem Starten des Stürmers und der Reaktion des Verteidigers ist deutlich geringer. Auch das Mittelfeld rückt jetzt deutlich schneller nach und hilft aus. In Ballbesitz zu bleiben und die Kugel gut zu verteilen, ist um ein vielfaches schwerer geworden.

Ein wenig helfen soll dabei aber auch der neue harte Pass. Zusammen mit einer zweiten Taste kann der normale flache Pass nun deutlich kräftiger schlagen werden, was sich gerade für größere Distanzen eignet. Das funktioniert im Übrigen auch mit dem flachen Steilpass.

4 Leserkommentare

quennin
Beitrag melden
17.06.2015 | 17:33

Fifa 16

Ic finde nicht, dass Fifa sich in den letzten Jahren nicht verbessert hat. Mir persönlich z.B ist die [...]
Nucho
Beitrag melden
17.06.2015 | 13:01

Eigentlich haben sie nur ein paar Fehler behoben die sie letztes Jahr eingeführt haben aber irgendwas [...]
AlBundyFan
Beitrag melden
17.06.2015 | 07:42

Mir wären andere Dinge lieber gewesen

zb.daß man auch mit dem eigenem Spieler einem Pass entgegen gehen kann und nicht nur der gegner.
m[...]
7h0m45
Beitrag melden
16.06.2015 | 11:47

Creation Center

Hallo zusammen,
kann mir jemand sagen, ob es in FIFA 16 wieder das Creation Center für die PS4 geb[...]

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de