FIFA 15 Pro Club hat Potenzial

"Ich vermisse die Unterstützung von EA SPORTS!"

von Daniel Strotbaum am 12.01.2015 um 13:31

Chris "kREATJV" Sarfert spielt für das FIFA 15 Pro Club-Team von LeiSuRe eSports. Obwohl dieser Modus im eSport bisher eher wenig Beachtung fand, gibt es für interessierte Spieler viele Turniermöglichkeiten und verschiedene Ligen. Sarfert äußert sich in unserem Interview über den Reiz, mit elf Spielern gleichzeitig in einer Mannschaft kompetitiv zu zocken und vermisst ein wenig die Unterstützung von EA SPORTS.

Chris Sarfert setzt sich für die Pro Club-Szene im eSport ein.
Chris Sarfert setzt sich für die Pro Club-Szene im eSport ein.
© kicker eSportZoomansicht

kicker eSport: Hallo Chris, stell Dich doch bitte kurz vor.
Chris "kREATJV" Sarfert: Mein Name ist Chris 'kREATJV' Sarfert, ich bin 23 Jahre jung und lebe mit meiner Freundin und meinem Nachwuchs zusammen in Oranienburg bei Berlin. Beruflich erlerne ich gerade einen neuen Job, da ich aufgrund eines Arbeitsunfalls nicht mehr in mein altes Berufsleben zurückkehren kann.
kicker eSport: Du spielst in der Pro Club-Mannschaft "LeiSuRe eSports Pro Club". Was reizt Dich gerade am Pro Club-Modus?
Sarfert: Vor meiner Leidenschaft für den Pro Club-Modus war ich bereits mehrere Jahre im Bereich Counter-Strike aktiv. Ich finde es einfach spannend zu sehen, wie sich ein Team zusammen verhält und wie es auf bestimmte Situationen während des Spieles reagiert. Dies ist im Counter Strike-Bereich bei Unterzahlsituationen so, im Pro Club-Bereich gibt es dazu noch den Rückstand und weitere kleine Situationen während des Spiels, die als Team erst mal richtig verarbeitet werden müssen. Am Pro Club-Bereich reizt mich also, dass man wirklich mit elf Leuten auf dem Platz die richtigen Entscheidungen im Verbund treffen und stets darauf achten muss, dass wirklich jeder Spieler des Teams eine wichtige Rolle auf dem Platz übernimmt.

kicker eSport: Woran liegt es Deiner Meinung nach, dass die Pro Clubs im eSport bisher weniger Beachtung finden als die Einzelspieler?
Sarfert: Ich denke das liegt klar daran, dass der Pro Club-Bereich erst im Jahr 2011 eingeführt wurde, der Einzelspielerbereich in FIFA jedoch seit der ersten Ausgabe dabei ist. In der Vergangenheit gab es des Öfteren Versuche - auch von mir während meiner Tätigkeit als 4 Players Liga Admin - das Spiel in großen Ligen unterzubringen, doch fast jeder Versuch, den Modus zu bewerben, scheiterte kläglich. Mittlerweile ist die Community im Pro Club-Bereich viel eigenständiger - es gibt Nationalmannschaften, Weltmeisterschaften, die Champions- sowie Euro League und national natürlich auch mehrere Ligen, welche Bedeutung für den Großteil der Community haben.

Der Pro-Club-Modus ist seit FIFA 11 einer der beliebtesten Modi des Fußballreihe.
Der Pro-Club-Modus ist seit FIFA 11 einer der beliebtesten Modi des Fußballreihe.
© EA SPORTSZoomansicht

kicker eSport: Wie viele seid Ihr in Eurem Team und was für Ziele habt Ihr?
Sarfert: Momentan sind 14 Spieler im Team, die aktiv am Alltag im Pro Club-Bereich teilnehmen. Unsere Ziele bestehen darin, den Pro Club-Modus weiter zu fördern. Natürlich sind wir auch keine Superhelden oder Sonstiges, aber durch den Beitritt zu einem großen eSport-Verein wie LeiSuRe eSport denken wir, dass der Modus auch mehr Aufmerksamkeit erlangen kann. Wir würden uns natürlich wünschen, wenn weitere Teams solche Schritte gehen würden. Ansonsten ist natürlich klar, dass wir eines der besten Teams werden wollen. Nach einer eher durchwachsenen letzten Saison in der Pro League konnten wir in dieser Saison zeigen, dass wir nach oben gehören und den dritten Platz erreichen. In den nächsten Spielzeiten wollen wir natürlich weiter an uns arbeiten und auch Titel gewinnen.
kicker eSport: Ein harmonisches Zusammenspiel benötigt sicherlich viel Übung. Wie häufig müsst Ihr trainieren, um erfolgreich zu sein?
Sarfert: Da auch wir keine Brötchen mit dem Spielen verdienen können, zocken wir in der Woche drei Mal. Natürlich spielen wir auch an Tagen, die nicht im Kalender markiert sind, ansonsten sind dies aber eben die Tage, an denen wirklich zusammen in einer geschlossenen Einheit trainiert wird. Durch die Zusatzbelastung ESL ist es aber kaum noch möglich, intensiv zu trainieren. Die Spiele mehren sich, so dass wir derzeit Pro League-, ESL- und Europa League-Spiele absolvieren und diese natürlich auch unter den drei Tagen aufteilen müssen. Ich denke aber nicht, dass das aktive Training viel dazu beiträgt, dass wir erfolgreich sind. Ich finde noch immer, dass der pure Wettkampf uns antreibt und wir so in manchen Spielen einfach über uns hinauswachsen können.
kicker eSport: Nun spielt jeder Spieler mit seinem selbst erstellten Pro, so dass die Kicker zwangsläufig unterschiedliche Wertungen und Eigenschaften besitzen. Sind die Teams, die an den Turnieren teilnehmen, dennoch größtenteils auf einem Niveau?
Sarfert: Ich denke, viele Spieler haben ihre 'Virtual Pros' bereits ans Maximum gelevelt. Der Unterschied erscheint mir nicht allzu groß. In meinem Team gibt es beispielsweise Spielmacher, die eine Wertung von 91 haben - ich jedoch habe nicht aktiv gelevelt und bin bei einer 89. Ich glaube, die letzten Prozente dieser Steigerungen nimmt man sowieso nicht wahr. Dementsprechend denke ich, dass wirklich alle Spieler, die nicht erst vor zwei Tagen angefangen haben zu spielen, auf einem Niveau zocken können.
kicker eSport: Gibt es, ähnlich wie bei den Einzelspielern, viele Turniere für Euch oder fristen die Pro Clubs im eSport derzeit noch ein Nischendasein?
Sarfert: Wie bereits vorhin angesprochen gab es in der Vergangenheit kaum Ligen, die sich für diesen Modus interessiert haben, weshalb die Community gelernt hat, sich selbst zu versorgen. Wir spielen nicht um große Preise oder Ähnliches, jedoch gibt es bei uns jede Woche Turniere neben den Ligaspielen, bei denen meist über 150 aktive Spieler teilnehmen. Ich denke das spricht für die Community.

In unserem Team spielt auch jemand, der an fast jedem Abend zwei bis drei Elfmeter für uns herausholt.Chris "kREATJV" Sarfert

kicker eSport: Viele eSportler klagen, dass in FIFA 15 das Glück auch immer eine große Rolle spielt, da das Verhalten der KI nicht immer ideal ist. Gibt es auch im Pro Club-Modus Aktionen, auf die Ihr wenig Einfluss habt oder habt Ihr einen absolut fairen Wettbewerb?
Sarfert: Ich finde es persönlich echt schlecht geregelt, wie einfach man im aktuellen FIFA Elfmeter für sein Team schinden kann. In unserem Team spielt auch jemand, der an fast jedem Abend zwei bis drei Elfmeter für uns herausholt. Ebenso kriegen wir jedoch fragwürdige Entscheidungen gegen uns, in Ligaspielen ist das manchmal echt bitter. Die KI der Bots im Pro Club-Modus möchte ich in diesem Teil überhaupt nicht bewerten, da ich meist nur zum Training spiele und wir dort elf Leute sind, also ohne diese Bots auskommen. Ich weiß jedoch in jedem Fall, dass es eine Schwächung sein kann, einen Bot in den eigenen Reihen zu haben.
kicker eSport: Bist Du ausschließlich im Pro Club-Bereich aktiv?
Sarfert: Nein, ich spiele noch immer viel Counter-Strike. Ab und zu spiele ich auch eine Runde League of Legends und meine große Leidenschaft, den Football Manager 2015, lasse ich auch nicht zu kurz kommen. Zudem engagiere ich mich seit nun mittlerweile sieben Jahren aktiv für den eSport und helfe Vereinen bei der Organisation der eigenen Teams sowie der Redaktion. Meine aktuelle Station ist ebenso wie die des Pro Clubs das Team "LeiSuRe eSports".

kicker eSport: Wird die Pro Club-Szene vom Hersteller EA SPORTS oder anderen Organisationen unterstützt oder ist das etwas, was sich in Zukunft noch verbessern muss?
Sarfert: Ich spiele den Pro Club Modus nun seit 2011 und muss sagen, dass ich keine große Unterstützung von EA in diesem Bereich sehe. Ebenso interessieren sich auch andere Organisationen nicht dafür. Klar, EA hat in FIFA 14 bereits die Rufe der Community erhört und Trikotnummern für den Pro Club-Bereich eingeführt, organisieren tut sich die Community jedoch leider nach wie vor allein. Da gibt es die "großen Verbände" wie die EVPA oder die IFVPA. National ist die größte Organisation ein Rat aus Spielern der Community, die die Pro League betreuen - viel mehr haben wir im Pro Club-Bereich nicht. Bei der IFVPA handelt es sich um die "International FIFA Virtual Pro Association" - diese veranstaltet alle Events für die Nationalmannschaften. Die EVPA, "European Virtual Pro Association" veranstaltet die Champions- sowie Euro League. Zukünftig erhoffe ich mir natürlich, dass EA den Modus weiter verbessern und vermarkten kann - vielleicht ist es ja eines Tages soweit und wir treffen uns auf Offline Events, um Turniersiege auszuspielen.

Video zum Thema
Fünf Kritikpunkte- 09.01., 08:52 Uhr
FIFA 16: Das sollte zum Release besser werden
Viele Gamer können den Release der neuen Fußballsimulation aus dem Hause EA SPORTS kaum erwarten, auch wenn bis dahin noch einige Monate Zeit vergehen. Die Entwicklung von FIFA 16 läuft dagegen bereits auf Hochtouren - was kann also die neue Version im Gegensatz zum Vorgänger besser machen, damit auch jeder Fan zufrieden ist? Wir haben fünf Punkte zusammengetragen, an denen der Hersteller schrauben sollte.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

1 Leserkommentare

TiMmOrt4l
Beitrag melden
12.01.2015 | 20:56

Ich freue mich immer sehr, wenn ein Artikel über den Pro Club Modus erscheint. Es steckt so viel Potential [...]

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de