HSV setzt FIFA-Scouting-Turnier an

Hamburger SV sucht Profi-eSportler

von kai am 09.11.2018 um 12:14

Der Hamburger SV hat nach seinem Eintritt in den eSport-Breitensport nun auch die Pläne für eine Profiabteilung bekannt gegeben. Das Team sucht vor allem Spieler, um in der TAG Heuer Virtuelle Bundesliga (VBL) mitmachen zu können. Dazu plant der HSV auch ein eigenes Scouting-Turnier.

Nachwuchsförderung und Profigeschäft der HSV erweitert sein eSport-Engagement.
Nachwuchsförderung und Profigeschäft - der HSV erweitert sein eSport-Engagement.
© HSVZoomansicht

Es kommt so, wie der HSV e.V. es schon prognostiziert hatte: Die HSV AG wird sich ebenfalls im virtuellen Fußball platzieren. "Vorerst" wolle man sich dabei auf die Fußballsimulation FIFA konzentrieren. Wie im vergangenen Jahr sucht der Verein einen FIFA-eSportler, der den Hamburger Sportverein in der VBL präsentiert.

Nach dem Wettbewerb hatte der HSV dann allerdings keine weiteren Bestrebungen, den Profi-eSport im Verein zu halten, bevor Anfang Oktober der HSV e.V die Eröffnung seiner eSport-Abteilung bekannt gab. Zum damaligen Zeitpunkt war noch nicht klar, ob es beim Breitensport bleiben würde.

HSV e.V. und AG - zwei unterschiedliche Ansätze

Mancher HSV-Fan mag vielleicht denken, der Verein ist doch schon im eSport, was ist denn nun anders und warum holt man sich niemanden aus der Amateur-Abteilung des e.V.? Das Konstrukt beim HSV ist deshalb in zwei Sparten aufgeteilt, da der e.V. und die AG unterschiedlich aufgebaut sind.

Der HSV e.V. nimmt keine Spieler unter Vertrag und agiert ehrenamtlich, um den Fans eine Anlaufstelle in der Freizeit zu geben. Die AG verfolgt dagegen den Profi-Ansatz und nutzt den eSport auch zu Marketingzwecken, was beim e.V. nicht möglich wäre. Es handelt sich um zwei abgetrennte Bereiche beim Hamburger Sportverein, wobei der e.V. dennoch beratend zur Seite stehen kann.

Nachhaltigkeit als Grundstein

"Den virtuellen Fußball sehen wir als unabdingbare Erweiterung zu unserem Kernprodukt Fußball", erklärt Florian Riepe, Direktor Marketing & Internationale Märkte beim HSV. "Wir müssen die Interaktion mit unseren jungen Fans optimieren und exklusiv zugeschnittenen Content für diese Zielgruppe schaffen. Nach unserer erfolgreichen Testphase im letzten Jahr durch die VBL-Clubcards freuen wir uns nun auf den nächsten Schritt und die nachhaltige Zusammenarbeit von Breiten- und Profisport."

Diese nachhaltige Zusammenarbeit könnte jetzt den Unterschied im Vergleich zum Vorjahr machen, denn diesmal scheint der HSV nicht nur projektbezogen zu denken. Der HSV möchte im Profigeschäft auf nationaler Ebene bei der TAG Heuer Virtuelle Bundesliga Fuß fassen. Bei einem Online-Turnier mit "Scouting-Hintergrund" soll nun der passende Spieler für den Verein gefunden werden. Da die VBL auch nicht mehr so lange hin ist, werden weitere Informationen zum Turnier vermutlich zeitnah bekannt gegeben.

Video zum Thema
Keine eSport-Profis- 16.10., 14:09 Uhr
HSV: Die Basis entsteht im Breitensport
Der Hamburger SV steigt in den eSport ein. Doch im Gegensatz zu den Kollegen von Schalke oder Wolfsburg setzen die Hamburger in den Breitensport. Ronny Bolzendahl vom HSV-Amateurvorstand gab uns Antworten.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de