Schalke-Manager rechnet mit durchschlagendem Erfolg

Heidel: "Man wird sich noch über den eSport wundern"

von Christoph Laskowski am 15.10.2018 um 16:20

Als einer der ersten Bundesligisten ist Schalke 04 auf den eSport-Zug aufgesprungen. Für Manager Christian Heidel eine Entscheidung mit Weitblick, auch wenn er einräumt, beileibe kein Fachmann auf dem Gebiet zu sein - und es von Hans-Joachim Watzke bis Uli Hoeneß namhafte Kritiker gibt.

Christian Heidel
Vom eSport-Einstieg überzeugt: Schalke-Manager Christian Heidel.
© imagoZoomansicht

Seit Mai 2016 ist Schalke im eSport aktiv, die Knappen stellen als einziger Bundesligist sogar ein Team in League of Legends. Dazu engagiert sich S04 in den Fußballsimulationen FIFA und Pro Evolution Soccer. Im Interview mit dem kicker (Montagsausgabe) erklärte Heidel, die Gelsenkirchener seien "beim Thema Digitalisierung in vielen Bereichen Vorreiter. Unser Marketingvorstand Alexander Jobst ist ein absoluter Fachmann und hat früh erkannt und durchgesetzt, dass Schalke im Bereich eSport aktiv sein muss."

Heidel räumte ein, bei dem Thema ziemlich blank gewesen zu sein. "Ich habe darüber selbst überhaupt nichts gewusst und wie viele andere auch noch nicht so recht den Zugang gefunden, aber man wird sich wundern, was in eSport möglich ist." Prognosen bestätigen den Schalke-Manager. Laut einer Deloitte-Studie aus dem August 2018 wird eSports spätestens 2020 mit einem geschätzten Umsatz von knapp 1,3 Milliarden Euro ein globaler Milliardenmarkt. "Für den deutschen Markt erwarten wir Umsätze von etwa 130 Millionen Euro und somit ca. 10 Prozent Marktanteil am weltweiten Geschäft", erklärte Stefan Ludwig, Leiter der Sport Business Gruppe bei Deloitte.

Der eine oder andere Fußballfunktionär wird seine Ansicht zu dem Thema überdenken.Christian Heidel

Der eSport als Goldgrube? Heidel ist vom Einstieg jedenfalls überzeugt. "Damit wird man in Zukunft in ganz andere Dimensionen vorstoßen, und der eine oder andere Fußballfunktionär wird seine Ansicht zu dem Thema überdenken." Unter anderem hatten sich BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ("Ich finde das komplett scheiße"), Bayern-Präsident Uli Hoeneß ("Totaler Schwachsinn") und DFB-Präsident Reinhard Grindel ("Absolute Verarmung") abfällig über eSport geäußert.

Von totaler Ablehnung bis Goldgräberstimmung
So stehen die Bundesligisten zum eSport
Das sagen die Bundesligisten - 18 Meinungen zum eSport

Der eSport ist im Trend - auch in der Bundesliga. Mehrere Vereine haben bereits ihre Athleten gefunden oder schmieden zumindest Pläne in diese Richtung. Wie jeder einzelne Klub der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball zum eSport steht, haben wir für Euch herausgefunden.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

17 Leserkommentare

GonzoFCK4ever
Beitrag melden
16.10.2018 | 23:32

@ChetBaker
Dann nenne mir doch mal Abgrenzungskriterien zu den von mir genannten Sportarten Darts, Curli[...]
ChetBaker
Beitrag melden
16.10.2018 | 20:03

@Mile2002 16.10.18, 09:17

Nur weil das Interesse an etwas "gigantisch groß" ist und als Showevent bei Olympia (vermutlich), rechtfertigt [...]
Stosselino
Beitrag melden
16.10.2018 | 20:03

Millionenpublikum

Hiermit möchte ich niemanden absprechen das Konsolenspielen auch eine Menge Training erfordert, allerdings [...]
ChetBaker
Beitrag melden
16.10.2018 | 20:03

@Sonnenloewe 16.10.18, 19:06

Ja, da wo es um Geld geht. Da sind die eSportler wahrscheinlich ähnlich fit wie "normale" Profi-Sportler, [...]
GonzoFCK4ever
Beitrag melden
16.10.2018 | 19:07

Auch wenn es völlig unerheblich ist, ob eSport nun tatsächlich ein Sport ist oder nicht - welchen Grund [...]

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de