'MegaBit' vom VfL Bochum im Interview

Bittner: "Deutscher FIFA-Titel nur eine Frage der Zeit"

von Holm Kräusche & Nicole Lange am 30.11.2017 um 11:19

An ihm kam im November keiner vorbei: Michael 'MegaBit' Bittner erspielte sich in der Weekend Leauge gleich auf zwei Konsolen Top-Platzierungen. Am Monatsende hieß es Platz 1 auf der Xbox One und Platz 5 auf der PS4. Damit ist der 19-Jährige für das Regional qualifiziert. Über seinen Erfolg und wie er die 80 Spiele schaffte, sprach er mit uns im Interview.

Zurzeit ist Michael 'MegaBit' Bittner (re.) in einer überragenden Form.
Zurzeit ist Michael 'MegaBit' Bittner (re.) in einer überragenden Form.
© VfL BochumZoomansicht

Beim VfL Bochum läuft es derzeit für 'MegaBit', mit dem 19-Jährigen hat der Verein einen guten Fang gemacht. Auf der Xbox-Tabelle der Weekend League blickt Bittner von der Spitze auf die Konkurrenz runter. Doch das der VfLer sogar auf der PlayStation so stark aufspielt, hätte man vielleicht nicht erwartet. 2016 war Bittner erstmals einem größeren Publikum aufgefallen, da erreichte er den achten Platz beim FIFA Interactive World Cup. Seitdem gehört er zur deutschen FIFA-Elite und zeichnet sich vor allem auch durch offene Worte und Disziplin aus. Das zeigt der Vizemeister des 2017 FIWC German Regionals auch bei uns im Interview.

kicker eSport: Du spielst die Weekend League auf zwei Konsolen. Wie zeitintensiv ist das?
Michael Bittner: Das kommt immer darauf an, wie viele Spiele ich tatsächlich über die volle Distanz bestreiten muss. Meistens sind es 15-18 Stunden.
kicker eSport: Wie bereitest Du Dich vor?
Bittner: Ich beginne die Weekend League Spiele immer auf der PlayStation, da dort die Gegner meiner Meinung nach im Durchschnitt etwas schwächer sind und ich somit leichter meinen Rhythmus finden kann.
kicker eSport: Wie machst Du das mit den 80 Spielen, andere Profis halten schon 40 für unmöglich?
Bittner: Im November habe ich je 20 Spiele am Freitag und Samstag und 40 Spiele am Sonntag bestritten. Das hat ziemlich gut funktioniert, einzig bei den letzten fünf bis zehn Spielen sonntags musste ich mit vermehrt leichtsinnigen Konzentrationsfehlern kämpfen.

Je mehr Fokus, desto besser die Leistung!Michael Bittner

kicker eSport: Was ist Dein Erfolgsrezept, um so viele Siege in der Weekend League zu erringen?
Bittner: Ich gehe in jedes Spiel mit dem Gedanken, dass es das wichtigste überhaupt ist. Egal, wie gut oder schlecht der Gegner und das Team des Gegners sind, das Spiel ist erst gewonnen, sobald es vorbei ist und man mehr Tore hat. So simpel das klingt - je mehr Fokus, desto besser die Leistung!
kicker eSport: Was hältst Du vom Matchmaking in der Weekend League und gegen wie viele Profis der Top 100 trittst Du an?
Bittner: Das Matchmaking der Weekend League ist meiner Meinung nach gar nicht so schlecht, wie viele behaupten. Über 160 Spiele setzen sich nämlich trotzdem nur die konstantesten und besten Spieler durch - und das ist ja das Ziel der Qualifikation, genau diese Spieler zu finden. Ich musste schon gegen einige Spieler aus der Top 100 antreten, aber Spiele gegen ganz bekannte Namen wie Gorilla in der letzten Woche im Qualimonat bleiben eher die Ausnahme als die Regel. Man muss sich ja auch überlegen, dass der Anteil der Elite 1/Top 100 Spieler im Vergleich zu den restlichen Spielern nur sehr gering ist.
kicker eSport: Manche Profis stellen fest, dass sie in der WL vorwiegend schwache Spieler zugelost bekommen. Für Dich als Profi ist das vermutlich sogar nicht so schlecht, aber ist das für normale Spieler fair?
Bittner: Im aktuellen Qualifikationssystem wäre es unfair, wenn man nur wegen seiner Fähigkeiten gegen besonders starke/schlechte Gegner spielen muss, da zum Beispiel ein Sieg gegen Gorilla genauso viel wert ist wie ein Sieg gegen einen Gold-3-Spieler. Natürlich spielt niemand gerne gegen Profis, aber es ist schon 'fair', das auch Casuals gegen Pros spielen müssen, denn irgendwie muss ja der Unterschied zwischen 'gut und schlecht' entstehen.

kicker eSport: Verbringst Du Dein ganzes Wochenende mit FIFA, oder gibt es noch andere Aktivitäten in diesen zwei Tagen?
Bittner: Da ich tagsüber spiele, bleibt mir abends immer Zeit, um zum Beispiel noch etwas mit Freunden zu unternehmen. Nur beim Feiern habe ich mich im November bewusst zurückgehalten, um so fit als möglich bei den Spielen zu sein.
kicker eSport: Gibt es aus Deiner Sicht einen großen Unterschied zwischen den Konsolen?
Bittner: Nein.
kicker eSport: Für welche Konsole entscheidest Du Dich, wenn Du am Regional teilnimmst?
Bittner: Ich qualifiziere mich automatisch für die höher platzierte Konsole. Das ist bei mir die Xbox mit Platz 1 in der Welt geworden (auf PlayStation 4 Platz 5).
kicker eSport: Die deutschen Spieler sind auf beiden Ranglisten weit oben dabei, gibt es irgendeinen Grund für diese deutsche Dominanz?
Bittner: Wir haben einfach eine unfassbare Breite an überragenden Spielern. Genaue Gründe dafür fallen mir gar nicht ein. Wenn es aber so weitergeht, ist der erste Titel beim FIWC bzw. jetzt FeWC eines Deutschen nur eine Frage der Zeit!

Video zum Thema
Internationale Stars im Videointerview- 05.06., 17:10 Uhr
Weekend League: Spieler fordern mehr Zeit
Jeder ambitionierte FIFA-eSportler muss jede Woche durch die 40 Spiele der Weekend League. Sie bildet die Basis der meisten wichtigen internationalen Wettbewerbe. 40 Spiele an drei Tagen sind jedoch eine ganze Menge. Wir fragen die Profis, was sie davon halten und was in Zukunft anders werden soll.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de