'Gooku94', 'TimoX' und 'DaXe' unter der Lupe

FIFA 17: Die FUT-Teams des ESWC im Check

von Holm Kräusche am 13.11.2016 um 17:08

Beim ESWC wurde in FIFA 17 ein neues Format gespielt: FIFA Ultimate Team. Dabei konnten die Pros sich unabhängig von festen Vereinen eigene Teams zusammenstellen. Auffällig dabei: Sie spielen alle nahezu dasselbe. Warum das so ist, erklärt Timo 'TimoX' Siep. Außerdem beleuchten wir die Top 3-Teams des ESWC.

FUT-ESWC-Teams von 'Gooku94', 'TimoX' und 'DaXe' unter der Lupe
FUT-ESWC-Teams von 'Gooku94', 'TimoX' und 'DaXe' unter der Lupe.
© kicker eSportZoomansicht

Anders als bisher traten die Spieler im Turnier nicht mehr mit Barcelona oder dem FC Bayern an. Stattdessen suchte sich jeder Teilnehmer im Modus FIFA Ultimate Team (FUT) eigene Spieler aus. Damit konnten zum Beispiel Torhüter Neuer und Stürmer Ronaldo in einer Mannschaft spielen. Jeder Teilnehmer musste allerdings die Spieler besitzen, die er aufstellte.

Der Grund für den Wechsel der Spielform hat vermutlich vor allem marketingtechnische Gründe: Immer mehr traditionelle Fußballvereine nehmen erfolgreiche Spieler unter Vertrag. Die Klubs sehen es natürlich nicht gern, wenn ihr Spieler in den Farben einer anderen Mannschaft spielt. In FUT hingegen kann jeder Spieler das Trikot seines Teams selbst einstellen. Für EA lohnt es sich außerdem: Die Spielform wird extrem gepusht und obwohl alle Spieler im Spiel mit Ingame-Währung erspielt werden können, ist es doch recht unwahrscheinlich, dass ein ambitionierter Spieler nie reales Geld für ein Ultimate Team ausgibt.

So spielen die Profis

Mit diesem Team gewann 'DaXe'
Mit diesem Team gewann 'DaXe'
© kicker eSportZoomansicht

Wollt Ihr FUT spielen, dreht sich alles um Werte wie Teamchemie, bunte Linien, goldene und schwarze Hintergründe und ganz viele Zahlen. Da durchzusteigen ist gerade am Anfang schwierig. Dass die Spielform sich großer Beliebtheit erfreut, zeigt nicht zuletzt der Einsatz beim ESWC. Aber was spielen eigentlich die Profis für Aufstellungen? Das ist gar nicht so leicht herauszufinden, wollt Ihr nicht das Video anhalten oder mitschreiben. Spannend sind vor allem die Synergien, die Ihr mit einem FUT-Team erzeugen müsst. Gelingt Euch das gut, habt Ihr einen "hohen Chemiewert". Die genauen Aufstellungen der drei Erstplatzierten vom ESWC könnt Ihr Euch in den Bildern anschauen.

Auffällig ist, dass alle Drei mit nahezu der gleichen Aufstellung spielen: Im Tor steht Manuel Neuer, der beste Torhüter im Spiel. In FUT steigt die Teamchemie vor allem dann, wenn ein Spieler auf seiner angestammten Position spielt und über Linien mit Spielern verbunden ist, die im gleichen Verein spielen und dieselbe Nationalität haben. Entsprechend bietet Neuer einen weiteren Vorteil: Vor ihm kann eine FC-Bayern-Abwehr spielen. Alaba und Boateng heben die Teamchemie sofort. Die restlichen Kombinationen der Profis sind Geschmackssache. Zunächst suchen Sie nach den individuellen Werten der Spieler aus. Glücklicherweise spielen ein paar der besten Optionen bei Real Madrid. 'TimoX' sagt: "Die Team-Chemie-Links sind leicht herzustellen, wenn man einfach drei Spieler aus einer Mannschaft nimmt, zum Beispiel Ronaldo, Bale und Modric." Ronaldo und Bale sind die besten Spieler auf ihren Positionen, genauso wie Modric im zentralen Mittelfeld. 'TimoX' selbst spielt in der gezeigten Aufstellung mit James Rodriguez anstatt Modric, mutmaßlich deswegen, da James bessere offensive Werte besitzt. Bei Real Madrid spielen jedoch beide, insofern wird die Chemie nicht beeinflusst.

So spielte 'TimoX'
So spielte 'TimoX'.
© kicker eSportZoomansicht

"Ronaldo-Griezmann-Bale ist das Beste, was man nehmen kann, wenn man sich keine Legenden leisten kann. Stellt man dann im ZM einfach Modric hin, hat man direkt volle Chemie im Angriff und kann so leichter ein Hybrid-Team bauen, als in einem 4-3-3(5) zum Beispiel, weil man dort auf viel mehr Verbindungen achten muss", verrät Siep. Als Hybridteams werden Mannschaften mit Spielern aus unterschiedlichen Ligen bezeichnet. Kombiniert man solche Spieler, muss man stärker auf den Wert der Teamchemie achten, da er sich verschlechtert, wenn zwei Spieler mit einer Verbindung nicht Sprache, Liga oder Verein teilen. 4-3-2-1 hat laut 'TimoX' derzeit die besten Voraussetzungen, um gute Teams zu bauen und besitzt obendrein weniger Verbindungen, auf die es zu achten gilt.

Legende Effenber beliebt

Zwei der Teams spielen mit FUT-Legenden, besonders berühmten oder verdienten Spielern. Effenberg wurde von Lucas 'DaXe' Cuillerier aufgestellt. Savas 'Gooku94' Destanoglu hat ihn ebenfalls im Aufgebot, zusätzlich zu Ferdinand. Effenberg kostet laut wefut.com zwischen 103.000 und 950.000 Münzen. Zum Vergleich: Modric kostet 11.000-200.000 Münzen.

Legenden fungieren wie Joker im Team: Stimmt die Nationalität mit den angrenzenden Spielern, wird die verbindende Linie grün. Dass Legenden ganze Spiele entscheiden können, hat 'TimoX' am eigenen Leib erfahren: "Effenberg ist eine Maschine. Der hat mich im ESWC-Finale das 2:0 gekostet, weil er Bale einfach weggestoßen hat. Sonst hätte ich frei auf den Torwart zulaufen können."

45er gegen das "Momentum"

Die Aufstellung von 'Gooku94'
Die Aufstellung von 'Gooku94'.
© kicker eSportZoomansicht

Schauen wir in die Aufstellung von 'DaXe', fällt eine besondere Sache ins Auge: Auf seiner Bank sitzen mindestens vier Spieler mit einer Bewertung von 45. Das ist der schlechteste Wert, der in FUT möglich ist. Überhaupt gibt es nur fünf Spieler mit diesem Wert. "Viele setzen Bronze-Spieler auf die Bank, um dem 'Momentum' aus dem Weg zu gehen. Das ist meiner Meinung nach aber meistens eine Kopfsache", sagt Siep dazu. Als "Momentum" wird der Aberglaube bezeichnet, dass in FIFA Mechaniken versteckt seien, die schlechten Spielern einen Vorteil verschaffen, um sie nicht aus Frustgründen zu verlieren. So sollen beispielsweise unterlegene Teams Torhüter erhalten, die nie einen Ball durchlassen und bessere Teams Stürmer die einfach nicht treffen. 'DaXe' sorgt hier vor, indem er die Gesamtwertung seiner Mannschaft verschlechtert. Das ist natürlich Quatsch, aber ein gutes Gefühl und mentale Stärke sind neben schnellen Fingern im eSport mindestens genauso wichtig.

Fazit

Ein besseres Team als die Pros könnt Ihr wahrscheinlich derzeit nur mit Legenden bauen. Aber auch wenn Ihr nicht das nötige Kleingeld habt: Nutzt die 4-3-2-1-Formation und stellt Spieler derselben Vereine und Nationalitäten im Block auf. Passen Verteidigung und Sturm, habt Ihr die 100 schon voll.

Mit diesen Jungs wertet Ihr Eurer Team auf
FIFA 17: Das sind die besten Mittelfeldspieler
FIFA 17: Das sind die besten Mittelfeldspieler

Egal ob defensiv, offensiv, breit oder falsche 9: Das Mittelfeld ist das Herzstück einer jeden Mannschaft. Hier werden Bälle gewonnen und Chancen kreiert. Also gilt es besonderes Augenmerk auf die Schaltzentrale des Spielfelds zu legen. Welche die besten Spieler dafür sind, zeigen wir Euch in der Galerie.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

1 Leserkommentare

dani.wendt
Beitrag melden
14.11.2016 | 00:18

Ultimate?

Was ist das für ein Blödsinn, dieses geplänkel zu Forcieren ... ach ja, EA verdient dran ...

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de