Ex-SK-Gaming-Spieler wechseln zu den Königsblauen

Der FC Schalke 04 stellt sein FIFA-Team vor

von Nicole Lange am 27.06.2016 um 14:12

Der FC Schalke 04 will jetzt auch im FIFA-eSport angreifen. Nachdem sich der Fußballverein im Mai schon ein League of Legends-Team gekauft hat, stellt der Verein sich jetzt auch virtuell in seiner Paradedisziplin auf. Um den Erfolg zu sichern, hat sich Schalke mit Joshua Begehr professionelle Unterstützung geholt. Der Ex-SK-Gaming-Spieler war Welt- sowie Europameister und wird als Teamleiter fungieren.

Der FC Schalke 04 stellt sein neues FIFA Team vor: (v. li.) Teamleiter Joshua Begehr, Mario Viska und Cihan Yasarlar.
Der FC Schalke 04 stellt sein neues FIFA Team vor: (v. li.) Teamleiter Joshua Begehr, Mario Viska und Cihan Yasarlar.
© FC Schalke 04Zoomansicht

FIFA gehört aktuell nicht zu den stärksten eSport-Titeln, dennoch war man schon damals bei der Ankündigung des LoL-Teams sicher, dass ein FIFA-Team der nächste Schritt für Schalke sein wird. "Wir sind von FIFA überzeugt", erklärte uns Tim Reichert, Head of eSport beim FC Schalke 04 Arena Management. Die Idee war es einen Mix aus jungen und erfahrenen FIFA-Spielern zusammenzubringen. Heute stellte der Verein nun das Team vor und gab gleichzeitig die Pläne für die Zukunft bekannt. Der Mix scheint dabei gefunden. Mit Team-Chef Joshua Begehr ist die Erfahrung auf jeden Fall gegeben. Bei seinem Ex-Team SK Gaming war Begehr schon ein Urgestein. Doch das Angebot bei einem Bundesligisten zu arbeiten, schien jetzt genau das zu sein, worauf der 28-Jährige gewartet hat: "Die Möglichkeit zu bekommen, ein Projekt in dieser Größenordnung gemeinsam mit dem FC Schalke 04 zu realisieren, ist für mich ein Traum, der wahr wird." Durch die Zusammenarbeit mit dem FC Schalke 04 wolle man "den FIFA eSport auf ein ganz neues Level bringen." Ambitionierte Pläne, die Schalke allerdings nicht alleine stemmen kann, wie Tim Reichert damals im Interview mit kicker eSport schon erklärte. Das Engagement von Schalke 04 alleine würde nicht ausreichen, um FIFA zum Top-eSport-Titel zu machen. Allerdings erhoffe man sich so einen Aufschwung. "FIFA eröffnet uns neue Möglichkeiten, mit der deutschen eSport-Szene weiter in Kontakt zu kommen. Auch deshalb hoffen wir auf die breite Unterstützung der Fans des S04", so Reichert.

Externe Lösung

Regelmäßige Veranstaltungen wie Boot-Camps und Meet&Greets mit den Spielern sollen die S04-Fans mit dem virtuellen Fußball in Verbindung bringen. Das langfristige Ziel sei es, "einen neuen Standard für die öffentliche Wahrnehmung des eSports zu schaffen." Neben Begehr werden der mehrfache österreichische Meister Mario Viska und der 23-jährige Cihan Yasarlar für die Königsblauen spielen. Beide Spieler kommen ebenfalls von SK Gaming. Yasarlar konnte schon in der letzten ESLM-Saison mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam machen. Die Idee, junge Spieler aus der eigenen Umgebung zu holen, war anfangs angedacht. So erzählte uns Tim Reichert noch im Mai, man wolle nicht einfach externe Spieler verpflichten, sondern alles intern abwickeln und die neuen Spieler komplett in den Verein integrieren. Diese sollten dann von einem erfahrenen Profi aufgebaut werden. Mit der Verpflichtung der SK-Gaming-Spieler scheint man sich jetzt doch eher auf eine externe Lösung zu verlassen. Man darf gespannt sein, wie sich Schalke den Aufbau der FIFA-Sektion vorstellt. Viele Ideen standen anfangs im Raum, die es nun gilt, sinnvoll in der Szene umzusetzen.

Fußball-Kult-Klub stellt sein Roster vor
Das ist das eSport-Team des Bundesligisten FC Schalke 04
Seitenwechsel: Fußball-Bundesligist greift in LoL an

Ein Altmeister im Fußball, der FC Schalke 04, ist in den eSport eingestiegen. Ab sofort greifen die Knappen in League of Legends sowie in FIFA an und streben virtuell den Erfolg an. Das ehemalige Team Elements läuft in Zukunft mit königsblauem Trikot in der europäischen League of Legends Championship Series (LCS) auf. Wir präsentieren Euch das neue Schalker LoL- und FIFA-Roster.
© FC Schalke 04

vorheriges Bild nächstes Bild

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de