Ein falsches Wort beendet FUT Cup-Träume

Deutscher Profi suspendiert - EA greift durch

von Christian Mittweg am 12.11.2018 um 21:33

Beleidigung ist kein Bagatelldelikt. Das lernt die FIFA eSport-Szene gerade auf die harte Weise. Nach zwei internationalen Stars trifft es nun auch einen deutschen Spieler, dessen Teilnahme am ersten FUT Champions Cup Geschichte ist.

EA SPORTS schaltet sich bei Hassrede ein.
EA SPORTS schaltet sich bei Hassrede ein.
© EA SPORTSZoomansicht

Eigentlich hätte es der triumphale Moment von Maurice 'I_BLacKxLeGenD_I' Aliu sein sollen. Bei der Qualifikation zum ersten FUT Champions Cup der FIFA 19-Saison sicherte sich der 19-Jährige einen der wenigen begehrten Plätze. Gleichzeitig war es ein Kampf, da er kurz vor dem Erfolg fast aus dem Turnier geflogen wäre. Nachdem sein Gegner ein falsches Ergebnis eingetragen hatte, benötigte Aliu Hilfe von EA, um doch an sein Ticket zu kommen.

Rettung und Untat zugleich

Während des Vorfalls mobilisierte 'I_BLacKxLeGenD_I' viele andere Profis und machte auf seine missliche Lage aufmerksam. "So Leute, ich fliege raus, weil mein Gegner ein falsches Ergebnis einträgt und vor dem Admin lügt. Größter Untermensch, so was ist unfassbar", twitterte Aliu. Damit erhielt er die Aufmerksamkeit von EA, die das falsche Ergebnis korrigierten, jedoch nicht erbaut war über die Wortwahl des FIFA-Spielers.

Verstoß gegen die Verhaltensregeln

Nach Alius Aussage hatte sich der Entwickler zwei Tage nach dem Qualifier gemeldet und darauf hingewiesen, dass gegen ihn ermittelt wird und er vorerst von der FIFA 19 Global Series suspendiert ist. Als Grund nannte EA SPORTS Hassrede in Zusammenhang mit der Nutzung des Wortes "Untermensch" sowie die weitere Belästigung seines Gegners nach Beendigung des Turniers. Beides verstößt gegen die Verhaltensregeln. Zudem entstammt das genutzte Wort dem rassistischen Sprachgebrauch und fand insbesondere in der Nazi-Zeit Anwendung.

Von 'I_BLacKxLeGenD_I' hieß es bezüglich der Anschuldigungen, dass er nicht gewusst hätte, dass das Wort aus der Nazi-Zeit stammt. Weiter schrieb er auf Twitter: "Ich wollte nur seine Art und Weise/unkorrektes Verhalten schildern." Aliu warf EA vor, dass sie seine Rechtfertigung haben wollten, ihn darauf aber nicht antworteten, bevor sie die finale Entscheidung fällten. Außerdem sei es nicht gerecht, dass er nun suspendiert wird, während sein Gegner, der das falsche Ergebnis eingetragen hatte, ohne Bestrafung davonkommt.

Kein Einzelfall

'I_BLacKxLeGenD_I' ist bereits der dritte FIFA-Profi, den EA SPORTS dieses Jahr suspendierte. Nach dem notorischem Krawallmacher Kurt Fenech, fiel zuletzt Tassal 'Tass' Rushan der verschärften Überwachung von EA SPORTS zum Opfer. Der Brite hatte eine seiner FUT-Karten als "Schwuchtel" bezeichnet und erhielt dafür seine Strafe.

EA SPORTS greift durch

Nach einer Entschuldigung und Konversation mit EA wurde die Sperre von 'Tass' zwar wieder aufgehoben, doch die Entwicklung der ersten zwei Monate in FIFA 19 zeigt klar auf, wie der Entwickler und Veranstalter der Global Series nun mit öffentlichen Stellungnahmen umgeht. Sei es Twitter, YouTube oder ein anderer Kanal: EA SPORTS hat ein Auge auf die eSportler, die bei ihren Wettbewerben antreten und Hassrede oder sonstige Verstöße gegen den Verhaltenskodex werden hart bestraft - selbst wenn es nur ein Wort ist.

'ANDY' im Glück

Als Resultat von Alius Suspendierung ist ein Platz beim FUT Champions Cup November wieder frei. Davon profitiert ein anderer deutscher Profi. Andi 'ANDY' Gube rückt nach und nimmt stattdessen beim Turnier in Bukarest teil.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de