Deutsche mit solider Leistung

"Morgen geht der Krieg weiter" - Tag 1 beim FeWC

von Holm Kräusche am 02.08.2018 um 23:32

Es ist FIFA-Weltmeisterschaft in London. Der FIFA eWorld Cup (FeWC) startete am Donnerstag mit dem ersten Teil der Gruppenphase. Für die meisten deutschen Spieler lief es gut, einige sind schon weiter, einige raus. Von verstellten Controllern über makellose Serien bis hin zu schwarzen Tagen war alles dabei.

Michael 'Megabit' Bittner' hat gut lachen: Ebenso wie 'nicolas99fc' konnte er alle fünf Partien gewinnen.
Michael 'Megabit' Bittner' hat gut lachen: Ebenso wie 'nicolas99fc' konnte er alle fünf Partien gewinnen.
© FIFAZoomansicht

In London kamen fast alle deutschen Spieler gut ins Turnier. Vier Gruppen hatte die FIFA gebaut mit jeweils acht Spielern. Nur die Hälfte wird am morgigen Tag in die K.o.-Runde einziehen. Am Donnerstag trugen die Profis ihre ersten fünf Spiele aus und die Ergebnisse waren durchwachsen.

Fünf Spiele, Fünf Siege

Allen voran geht Michael 'Megabit' Bittner, der von seinen fünf Spielen alle gewinnen konnte. "Ich weiß, wenn ich hundert Prozent gebe, kann ich jedes Spiel gewinnen", sagte Bittner selbstbewusst hinterher. Er vollbrachte das Kunststück ebenso wie Nicolas 'nicolas99fc' Villalba, der als großer Favorit ins Turnier gestartet war und ebenfalls ungeschlagen blieb. Bittner bleibt aber zurückhaltend: "Ich habe die Taktik so umgestellt, dass ich viele Anspielstationen hatte. Und bisher musste ich auch noch nichts erzwingen." Die K.o.-Spiele seien dann eine "50:50-Angelegenheit", sagte er weiter.

Einfach verstellt

In Gruppe C mit Villalba ist bisher nur 'Eisvogel' auf einem Qualifikationsplatz. Vizeweltmeister 'deto' ereilte heute das Pech: Nach eigener Aussage war die Schussunterstützung in seinen ersten beiden Spielen verstellt, was zu einigen Fehlschüssen auf das Tor führte. 'deto' verlor infolgedessen drei Mal, spielte Unentschieden und gewann einmal. Für ihn wird es am Freitag schwer, er ist schon drei Punkte hinter 'Eisvogel' und braucht die Patzer der vor ihm Platzierten.

Xbox-Gruppe wie erwartet

In der zweiten Xbox-Gruppe lief dagegen alles wie erwartet. Derzeit auf den Qualifikationsrängen liegen 'Msdossary', Niklas Rasek und 'Gorilla'. Der Deutsche Rasek bestätigte einmal mehr seine gute Leistung: "Es lief ganz gut, habe nur gegen 'Msdossary' verloren, stehe 4-1 und sollte eigentlich durch sein. Ich glaube spielerisch ist aber noch Luft nach oben bei mir", sagte er gegenüber kicker eSport. 'Sakul', ebenfalls in seiner Gruppe, erwischte einen schwarzen Tag und gewann nur einmal. Obendrein musste er nach Ende des Turnier-Tages zur Dopingkontrolle und war für ein Statement nicht verfügbar.

Dänisches Doppel vor deutschem Duo

In Gruppe D schlug das dänische Doppel zu: 'Marcuzo' und 'Agge' sicheren sich vorerst die beiden ersten Ränge. 'Marcuzo' und die beiden Deutschen 'TheStrxngeR' und 'MoAubameyang' sind allerdings punktgleich. Und auch 'Maestrosquad' hat neun Zähler in seinen fünf Spielen verbucht, hier ist also noch nichts entschieden. 'Mo' war verhalten zufrieden mit seiner Leistung. Er habe die wichtigen Spiele gewonnen: "Lief eigentlich so, wie ich es geplant hatte. Wenn man den Titel gewinnen will, muss man aber besser spielen. Morgen geht der Krieg weiter", sagte er. 'TheStrxngeR' hingegen hatte einen Schlachtplan dabei: "Ich hatte mir vorgenommen ruhiger zu spielen und kontrollierter, das hat gut geklappt. Dann kam eine knappe Niederlage gegen 'Marcuzo' und dann kam ich raus." Danach setzte es ein 3:7 gegen Spanier 'AndoniiPM', der zuvor gegen 'Mo' mit 1:7 verloren hatte.

Ebenfalls in der Gruppe spielt Leverkusens 'M4RV'. Für ihn lief es nicht gut: "Ein Sieg, ein Unentschieden, drei Niederlagen. Wird schwer jetzt mit dem Weiterkommen. Muss man akzeptieren, war heute nicht mein Tag." Der Profi machte auch das Pech verantwortlich, es habe viele 50:50-Situationen gegeben, die oft gegen ihn liefen und er habe nicht sein stärkstes Spiel gemacht.

Am Freitag geht es weiter mit den restlichen beiden Gruppenspielen, direkt im Anschluss folgt der erste Teil der K.o.-Phase.

Acht Deutsche sind mit dabei
Diese FIFA-Profis spielen beim FeWC-Final um den Titel
Wer wird in London Weltmeister?

Die Qualifikation ist abgeschlossen, das Teilnehmerfeld für das Grand Final des FIFA eWorld Cup (FeWC) steht fest. 32 Spieler haben sich bis nach London gekämpft und werden in der englischen Hauptstadt vom 2. bis zum 4. August um den virtuellen Weltmeistertitel auf der Konsole spielen. Für Deutschland gehen gleich acht Gamer ins Rennen.
© FIFA/kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de