Schalke, Bochum und TM eSports setzen sich durch

FeCWC Qualifier: Drei deutsche Mannschaften dabei

von Holm Kräusche am 25.04.2018 um 12:58

Am Wochenende fand die Gruppenphase für den FIFA eClub World Cup statt. Die FIFA ließ dabei 116 Mannschaften in 14 Gruppen antreten. Jeweils der Gruppenerste kam weiter. Geschafft haben das neben den großen Favoriten auch drei deutsche Mannschaften. Auch die Ausrichterstadt dürfte nach dem Wochenende bekannt sein.

Drei deutsche Teams haben sich für den FeCWC qualifiziert.
Drei deutsche Teams haben sich für den FeCWC qualifiziert.
© kicker eSportZoomansicht

Drei Tage ließ die FIFA allen Teilnehmern Zeit, ihre Matches auszutragen. Kurios dabei: Die Mannschaften mussten bis zu neun Begegnungen in drei Tagen selbst organisieren. Mit den zu erwartenden Unregelmäßigkeiten, die zunächst begutachtet werden mussten, dauerte es letztlich drei Tage, bis die FIFA offizielle Ergebnisse verkünden konnte.

Teilgenommen haben insgesamt 116 Mannschaften. Trotz dessen, dass der Wettbewerb "Klub-WM" heißt, waren jegliche Teams zugelassen, nicht nur wie im Vorjahr Fußballklubs. In der ersten Phase spielten die Mannschaften nach Regionen unterteilt in Gruppen mit bis zu neun Gegnern. Antreten mussten immer zwei Spieler jedes Klubs, einer für die Xbox One und einer für die PlayStation 4. Die Ergebnisse dieser beiden Begegnungen wurden zusammengezählt und der Klub, der mehr Tore erzielen konnte, gewann die Partie.

Favoriten setzen sich durch

Dabei war absolute Leistung gefragt, denn aus den 14 weltweiten Gruppen kam immer nur der Erstplatzierte weiter, so konnten schon zwei Niederlagen das Turnier-Aus bedeuten. Damit stand bereits vorher fest, dass namhafte Teams auf der Strecke bleiben würden.

Die Ergebnisse veröffentlichte die FIFA nach dem Turnierende am Sonntag nun in der Nacht zum Mittwoch. Man müsse sich alle Ergebnisse genau ansehen, um Unregelmäßigkeiten auszuschließen, hieß es gegenüber kicker eSport.

Unter den tatsächlich Qualifizierten gibt es wenige Überraschungen, in der Regel setzten sich die Favoriten durch. So konnte Falcon eSport die Afrika-und-Mittlerer Osten-Gruppe gewinnen und in Europa setzte sich erwartungsgemäß das Hashtag-Team durch. Der Social-Media-Verein trat allerdings mit seinem "Academy-Team" an und schickte 'BorasLegend', der zuletzt als Kommentator in Erscheinung getreten war und Ryan Pessoa. Auch UNILAD holte mit Weltmeister 'Gorilla' und dem damaligen Vize-FUT-Champions-Weltmeister 'Shellzz' den Gruppensieg. Der Gorilla-Vertraute Sean 'Dragon' Allen, der beim letztjährigen FIWC als Trainer des Weltmeisters ins Rampenlicht rückte, konnte sich ebenfalls in einer weiteren europäischen Gruppe durchsetzen. Zusammen mit Nicklas 'Niller' Stensgaard holte er den Sieg für Lightning Pandas. Mit der hohen Favoritendichte erwischte es allerdings namhafte Vereine wie Wolfsburg, West Ham und Ajax Amsterdam. Sie überlebten die Gruppenphase nicht.

Deutsche Spieler

Für die deutschen Spieler lief der konfuse Qualifier ebenfalls recht gut. 'Cody' und 'TheStrxngeR' gewannen im Trikot des FC Basel souverän ihre Gruppe. Von den acht Begegnungen verloren sie nur eine einzige gegen die AS Roma. Zuvor hatte es große Bedenken gegeben, da 'Cody' kurzfristig eine Mannschaft für die Xbox erstellen musste, denn die FIFA ließ zwar Leihspieler zu, jedoch keine geliehenen Teams. Direkt aus Deutschland qualifiziert ist der FC Schalke 04. Für den Verein traten der NGL Meister 'Tim Latka' und 'Idealz' an. Sie verloren nur gegen den FC Differdingen. Ebenso qualifiziert ist der VfL Bochum mit Dani Fink und 'Megabit'. Neben ihnen schafften zwei weitere Deutsche die Qualifikation: 'Eisvogel' für Team ENVY und 'MMayo' mit der Mannschaft des Transfermarktes.

Die Wettbewerbsumstellung brachte der FIFA allerdings wenig Gegenliebe unter den Vereinen ein. Viel zu kurzfristig sei alles geplant gewesen, zu spät die Teilnahmebestätigung versendet und die Mannschaften sich selbst an dem Wochenende überlassen worden. Ein Unding für den Weltverband FIFA, befanden einige große Fußballvereine. Trotz der Kritik konnten sich die europäischen Mannschaften im Wettbewerb behaupten.

Ausrichterstadt mutmaßlich Paris

14 Mannschaften haben sich über die Gruppenphase qualifiziert. Dazu kommt der amtierende Meister Bröndby IF, der ebenfalls einen Spot erhält. Um die 16 Teilnehmer zu komplettieren, stellt die FIFA außerdem der Ausrichterstadt der Klub-Weltmeisterschaft einen Platz zur Verfügung. Da am Qualifier keiner der sechs PSG-Spieler teilnahm und auch auf den sozialen Kanälen kein Bedauern der Spieler geäußert wurde, ist stark davon auszugehen, dass Paris den FeCWC ausrichten wird. Um die Klubweltmeisterschaft gespielt wird am 19. und 20. Mai, mutmaßlich in Paris.

Qualifizierte Mannschaften:

Südamerika:
Arte Virtual FC
Nordamerika:
Xolos de Tijuana
Asien und Ozeanien:
BU e-sports
Afrika und Mittlerer Osten:
Falcons eSport
Europa:
Bröndby IF (Amtierender Meister)
FC Basel 1893
FC Schalke 04 Esports
VfL Bochum 1848
Transfermarkt eSports
Hashtag Academy
Ausrichterstadt (mutmaßlich PSG in Paris)
Lightning Pandas
Method
Mkers
TEAM ENVY
UNILAD

Video zum Thema
Die Highlights des NGL Championship-Finals- 20.04., 15:31 Uhr
FIFA 18: Tim Schwartmanns spektakulärer NGL-Sieg
Es war ein Spektakel, das Schalkes Tim 'Tim Latka' Schwartmann am Donnerstagabend im Finale der NGL Championship ablieferte. Im Endspiel des Turniers stand er Dani Hagebeuk von Ajax Amsterdam gegenüber und erspielte sich in letzter Minute den Sieg.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de