'MegaBits' Erfolg in Barcelona

VfL Bochum eSport: "Wir sind wirklich begeistert"

von Nicole Lange am 01.02.2018 um 14:11

Der FUT Champions Cup war für viele eSportler das Ziel im Januar. Dafür haben sie trainiert und sich vorbereitet. Auch viele Vereine schickten ihre FIFA-Spieler ins Rennen. Wolfsburg, Schalke, Leipzig, aber nur einer hat es am Ende geschafft: Michael 'MegaBit' Bittner vom Zweitligisten VfL Bochum.

Freude beim VfL Bochum der Vereins-eSportler Michael Bittner zeigt es den Erstligisten.
Freude beim VfL Bochum - der Vereins-eSportler Michael Bittner zeigt es den Erstligisten.
© VfL BochumZoomansicht

Als der Tabellenvierzehnte der Zweiten Liga als einziger deutscher Verein seinen eSportler Michael Bittner zum Einzug in die Global Series Playoffs beglückwünschen konnte, spielte eine ganze Menge Freude und Stolz mit. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr, denn schließlich war Bittner in der Qualifikation zum FUT Champions Cup auf beiden Konsolen sehr erfolgreich. In Barcelona sollten die Karten wieder neu gemischt werden. Nach einem holprigen Start legte der 20-Jährige eine großartige Restrunde hin. Wir haben mit Michael Fischer, Teamleiter eSports beim VfL Bochum 1848 über den Erfolg von Bittner, das Turnier und die nächsten Aufgaben gesprochen.

kicker eSport: Michael Bittner steht in den Global Series Playoffs. Er war einer der besten Spieler in der Qualifikation und hat sich in Barcelona durchgebissen. Was sagen Sie zu seiner Leistung?
Michael Fischer: Das war schon wirklich mehr als überragend. 'MegaBit' kam etwas schwer ins Turnier, hat sich dann rasend schnell auf das veränderte Gameplay eingestellt und anschließend eine erstklassige Performance abgeliefert. Das alles gegen sehr starke Gegner, wie Sean Allen, 'Rockyy', 'Painter', 'Phenomeno' oder 'Sakul'. Wir haben uns vorher durch seine Onlineleistung schon einiges erwartet, aber dass es gleich in die Top4 auf der Xbox geht, hat das ganze natürlich noch getoppt. Wir sind wirklich begeistert.
kicker eSport: Ein toller Erfolg ohne Frage, aber welche Erwartungen hat der Verein generell an seine Spieler?
Fischer: Wir wollen schon national und international auf Top-Niveau mithalten. Michael Bittner hat das jetzt eindrucksvoll geschafft. Bei Daniel Fink sind wir nun sehr optimistisch, dass er sich im Februar für den FUT-Champions-Cup #2 qualifizieren wird.

Ich bin mir aber sicher, dass am Ende jeder deutsche Verein mindestens einen Teilnehmer bei den Playoffs haben wird.Michael Fischer, VfL Bochum

kicker eSport: Die großen Erstligisten haben alle gepatzt im FUT Champions Cup. Schwingt da auch etwas Genugtuung mit, wenn man als Zweitligist den einzigen deutschen Vereins-eSportler stellt?
Fischer: Dass die eSportler der Erstligisten es nicht geschafft haben, lässt einen vielleicht etwas zufrieden schmunzeln, aber Genugtuung wäre hier falsch am Platz. Auf diesem Niveau entscheiden am Ende Nuancen und so hatten wir auch ein wenig das Glück auf unserer Seite, aber wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass Michael Bittner hier so überzeugen konnte. Es zeigt aber auch, dass man als FIFA eSportler nicht zwingend bei einem großen Verein unter Vertrag stehen muss, um erfolgreich zu sein. Vielleicht animiert unser Erfolg ja auch den einen oder anderen Verein, der nicht in der Bundesliga spielt, ebenfalls einzusteigen. Ich bin mir aber auch sicher, dass am Ende jeder deutsche Verein mindestens einen Teilnehmer bei den Playoffs haben wird.
kicker eSport: Vor Ort gab es einige Probleme, viele Spieler haben sich über die Bedingungen beschwert. Was ist Ihr Fazit bezüglich des FUT Champions Cups?
Fischer: Ganz ehrlich, wir Vereinsvertreter, die sonst die bis ins letzte Detail durchgeplanten Veranstaltungen der DFL, der UEFA oder des DFB gewohnt sind, waren ziemlich fassungslos über diese Veranstaltung. Viele Fehler hätten sich relativ leicht durch bessere Organisation vermeiden lassen. Auch schon im Vorfeld blieb vieles unklar und wurde erst vor Ort nach vielfachen Nachfragen gelöst. Es würde vielleicht Sinn machen, wenn EA die Fußballvereine, die nun einmal die größte Erfahrung bei Großveranstaltungen haben, in die Planung solcher Events mit einbezieht oder halt erfahrene Agenturen. FIFA hat nach wie vor einen schweren Stand als echter eSport-Titel anerkannt zu werden, mit Barcelona hat man einen weiteren Rückschlag diesbezüglich erlebt.

Michael Bittner nach seinem Erfolg beim FUT Champions Cup in Barcelona.
Michael Bittner nach seinem Erfolg beim FUT Champions Cup in Barcelona.
© VfL BochumZoomansicht

kicker eSport: Wie wird der Erfolg und die Erfahrung beim FIFA eWorld Cup ausschlaggebend für ein weiteres Engagement des VfL im eSport sein?
Fischer: Es hat uns in unserer Entscheidung bestätigt, dass es richtig war, in den FIFA eSport einzusteigen. Der Erfolg in Barcelona wird die Akzeptanz im eigenen Verein weiter verbessern. Viele Kollegen, die sich bisher nicht dafür interessiert haben, waren auf YouTube und Twitch dabei, um zu sehen, wie MegaBit abschneidet. Auch bei den Fans hatten wir ein richtig gutes Feedback und viele haben Michael Bittner im Stream die Daumen gedrückt.
kicker eSport: Welche Tipps gibt man als Verein seinen eSportlern mit auf dem Weg? Stichwort: Erfahrungswerte.
Fischer: Hier müssen wir uns erst einmal bei unserer Agentur STARK eSport Agency bedanken, die im Vorfeld von Barcelona mit einigen Spielern ein Bootcamp gemacht hat, wo Michael Bittner auch dabei sein durfte. Das hat ihm sehr geholfen. Ansonsten sind eSport und der normale Fußball gar nicht so unterschiedlich, denn eine ganze Menge entscheidet sich auch einfach im Kopf. Es ist immer wichtig, ruhig und besonnen zu bleiben und erst einmal sein Spiel durchzuziehen. Klappt das nicht wie erhofft, dann muss man eben auch mal in sich gehen, den Gegner analysieren und sich besser auf diesen einstellen. Das haben wir versucht, immer wieder zu vermitteln.
kicker eSport: Welchen Stellenwert hat die Teilnahme an solchen Turnieren wie dem FIFA eWorld Cup für die Außendarstellung des Vereins?
Fischer: Als Zweitligist hat man es heutzutage immer schwerer überhaupt in den Medien stattzufinden, deswegen freuen wir uns natürlich sehr über so positive Schlagzeilen. Michael Bittner hat die Farben des VfL Bochum 1848 toll vertreten und wird das mit Sicherheit auch bei den Play-Offs machen. Ob es dann am Ende auch für den FIFA eWorld Cup reicht, wird sich zeigen, aber wir sind da sehr optimistisch.

FIFA 18: Sieben Deutsche für die Playoffs qualifiziert
Die Top 16 beim FUT Champions Cup
Lukas 'Sakul' Vonderheide - FOCUS CLAN
Lukas 'Sakul' Vonderheide - FOCUS CLAN

'Sakul' gehörte zu den überragenden Akteuren in Barcelona. Während des Schweizer-Formats verlor der deutsche Profi nicht ein Spiel. Im Achtelfinale zog er zwar den Kürzeren, für die Playoffs ist er trotzdem qualifiziert.
© EA SPORTS

vorheriges Bild nächstes Bild

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de