Barcelona Tag 3 - Weltmeister strauchelt

FUT Champions Cup: 16-jähriger Hunt räumt ab

von Nicole Lange am 29.01.2018 um 08:24

Finaltag in Barcelona: Am dritten Turniertag sollte es sich entscheiden, wer sich für die Playoffs im Juni qualifiziert. Doch die großen Namen des FIFA-eSports hatten es nicht leicht, denn ein 16-jähriger Newcomer machte den Favoriten das Leben schwer.

Überraschung im Finale des FUT Champions Cup.
Überraschung im Finale des FUT Champions Cup.
© Bayer 04 LeverkusenZoomansicht

Um die verlorene Zeit der letzten zwei Tage aufzuholen, musste der FUT Champions-Cup am Sonntag schon früher starten. Offline wurden die letzten Spiele vor dem Achtelfinale ausgetragen und für die Wolfsburger Benedikt Saltzer und Timo Siep war hier ebenso Schluss wie für den RB Leipzig-Spieler Cihan Yasarlar.

Die Bühne gehörte im Achtelfinale zwei Größen der FIFA-Szene: Tassal 'FaZe Tass' Rushan musste gegen Spencer 'GORILLA Unilad' Ealing, den amtierenden Weltmeister, ran. Für die Zuschauer war es FIFA auf höchstem Niveau und für die Kontrahenten ein Nervenspiel. Im Hin- und Rückspiel entschieden die besseren Offensiventscheidungen und da hatte Ealing in Spiel zwei die stärkeren Nerven. 'FaZe Tass', der das Tempo gerne verschleppt, hatte im Rückspiel gar keinen Zugriff mehr und wurde mit 3:7 aus dem Turnier geschossen. Damit war die Qualifikation für die Playoffs im Juni für 'GORILLA Unilad' gesichert. 'FaZe Tass' muss sich im Februar erneut durch die Vorrunde kämpfen.

Der Weltmeister strauchelt

'GORILLA' nahm den Schwung mit ins Viertelfinale und holte auch gegen Landsmann 'Dreamr' den Sieg. Im Halbfinale wartete der Deutsche Niklas Raseck. Raseck, der 2015 bereits Meister der Virtuellen Bundesliga war, legte auch gleich gut los und konnte nach elf Ingame-Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Generell war die Frage, wie 'GORILLA' mit dem Spielstil von Raseck umgehen kann. Die Antwort: mit jeder Spielminute besser. Obwohl Raseck vor allem in der Defensive gut stand und 'GORILLA' wenig Platz für Kombinationen ließ, konnte er nicht jeden Abschluss des Briten verhindern. Die ausgeglichene Partie blieb bis in die Nachspielzeit offen. 2:2 hieß es nach 90. Minuten, bis sich Raseck mit Ronaldo nochmal durchtanken konnte und das 3:2 erzielte. Im Rückspiel musste der amtierende Weltmeister also zulegen, wenn er im Turnier bleiben wollte. Doch erneut konnte Raseck den ersten Stich setzen und das 1:0 in der 6. Spielminute machen. Der Ausgleich von 'GORILLA' folgte sofort, dennoch lag Raseck aufgrund des Hinspiels mit einem Tor vorne. Für den Deutschen ein absolutes Nervenspiel, da 'GORILLA' in den letzten Spielminuten ein brutales Pressing an den Tag legte, welches mit einer Ecke und dem Tor in der 88. Spielminute belohnt wurde - Verlängerung, doch die brachte auch keinen Sieger hervor. Im Elfmeterschießen lag dann das Glück bei Raseck, der somit für das Xbox-Finale qualifiziert war.

Ein 16-Jähriger spielt groß auf

Das zweite Halbfinale spielte Michael Bittner (VfL Bochum) gegen den gerade einmal 16-jährigen Donovan 'DhTekKz' Hunt. Der junge Brite hatte schon im Vorfeld die gestanden eSportler in die Schranken gewiesen und war eine der großen Entdeckungen des Turniers. Dem Newcomer musste sich auch der Bochumer beugen. Nach zwei Spielen lautete das Endergebnis 10:6 für Hunt, der im Xbox-Finale mit Niklas Raseck den nächsten Deutschen vor der Brust hatte. Und erneut zeigte der Brite, dass er keine Angst vor großen Namen hat, auch nicht vor dem Ex-Meister der Virtuellen Bundesliga. Niklas Raseck kam im Hinspiel überhaupt nicht mit der Spielweise des 16-Jährigen klar. Mit 1:4 nahm der Deutsche jede Menge Ballast mit ins Rückspiel. Dank einer Taktik-Umstellung kam Raseck aber dann zumindest besser mit dem Spiel seines Gegners klar. Starkes Pressing war das Rezept und brachte Raseck sogar zwei Tore ein. Doch am Ende reichte es dennoch nicht. Mit 5:3 gewann Donovan 'DhTekKz' Hunt das Xbox-Finale und die Frage war, wer wird sein Kontrahent im Grand Final.

Da war das letzte Wort noch lange nicht gesprochen, denn auf der PS4-Seite des Turnierbaums gab es ein weiteres, vor allem aus deutscher Sicht, spannendes Halbfinale: Mohammed Harkous (Team expert) spielte gegen Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos (FC Basel). Aufgrund technischer Probleme, die laut EA durch das PlayStation Network entstanden, entschied man sich nach, die Spiele auf der Xbox auszutragen.

Für Harkous schien das erst mal kein Problem zu sein. In der 10. Ingame-Minute machte der Spieler von Team expert das 1:0 und in der 30. erhöhte er noch auf 2:0. Kurz vor der Halbzeit verkürzte Katnawatos auf 1:2, bevor er das Spiel in der zweiten Hälfte sogar noch mit 4:3 für sich entscheiden konnte. Das Rückspiel war nicht minder torreich, 2:2 stand es bis zur 89. Minute bevor Katnawatos mit seiner Ronaldo-Ikone einen grandiosen Fallrückzieher zum 3:2 verwandelte. Im zweiten Halbfinale gewann Gonzalo 'Nicolas99fc' Villalba sein Spiel gegen Stefano 'Stefanopinna' Pinna.

Letzte Hoffnung: 'TheStrxngeR'

Das PS4-Finale war dementsprechend eine kleine Wundertüte für beide Spieler, die bisher noch nie gegeneinander gespielt hatten. Ohne großes Abtasten stiegen beide jedoch schwungvoll ins Match. Keine zehn Minuten gespielt, da machte Villalba das 1:0, drei Minuten später folgte allerdings schon wieder der Ausgleich durch Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos. Das Kick&Rush hatte in der ersten Halbzeit viele Ballverluste zur Folge, brachte Villalba aber weniger Probleme als Katnawatos, der noch vor dem Halbzeitpfiff mit 3:1 zurücklag. Am Ende stand es 4:2 für Villalba. Verloren war noch nichts für den Deutschen, doch Katnawatos musste jetzt den Rückstand im zweiten Spiel aufholen. Villalba konnte es dagegen etwas langsamer angehen lassen und ließ den Ball entspannter durch die Reihen laufen. Er machte das Spiel breit, sodass Katnawatos oftmals dem Ball hinterherrennen musste. In der 31. reichte aber eine Ballstafette im Strafraum und wieder lag der Spieler des FC Basel mit 0:1 zurück. Zehn Minuten später gab es mit dem 2:0 den frühzeitigen K.o.. Zwar konnte 'TheStrxngeR' nochmal zum 1:2 in der 57. verkürzen, doch der Rückstand war zu groß. Das Aus für Katnawatos und ein Finale, das so vielleicht keiner auf dem Zettel hatte: Gonzalo 'Nicolas99fc' Villalba gegen den 16-jährigen Donovan 'DhTekKz' Hunt.

Von Gefühlen überwältigt: Der 16-jährige Donovan 'DhTekKz' Hunt gewinnt den Titel.
Von Gefühlen überwältigt: Der 16-jährige Donovan 'DhTekKz' Hunt gewinnt den Titel.
© kicker eSportZoomansicht

Und Hunt machte so unbekümmert weiter, wie man es schon das ganze Turnier über beobachten konnte. Auf das 1:0 in der 2. Spielminute folgte in der 12. das 2:0 für Hunt. Villalba wirkte leicht geschockt anhand der Offensivkraft seines Gegners, der in der 44. seine Führung zum 3:0 ausbaute. In der zweiten Halbzeit hatte Villalba einige Chancen ranzukommen, vergab aber auch viele Möglichkeiten. Binnen fünf Minuten konnte er aber noch kurz vor Abpfiff das Ergebnis auf 2:3 verkürzen und hielt sich für das Rückspiel noch alle Türen offen. Spiel zwei begann erneut mit einem frühen Tor von Hunt. Würde es dabei bleiben, hätte der 16-Jährige den ersten FUT Champions Cup-Titel sicher. Und er legte nach. In der 15. legte er zum 2:0 mit Messi nach. Drei Tore musste Villalba jetzt aufholen. Jetzt fielen die Tore für Hunt aber fast schon im Minutentakt. In der 25. hatte der Newcomer seine Führung zum 4:0 ausgebaut. Zum Abpfiff war es eine deutliche Klatsche für Hunts Kontrahenten, der keinen Stich mehr sah. Mit einem Endresultat von 9:3 zeigte Hunt nicht nur spielerisch eine großartige Leistung, sondern präsentierte sich auch fulminant auf der großen FIFA-eSports-Bühne. "Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, ich habe immer an mich geglaubt", erzählt ein schüchterner Junge in die Kamera, um danach die mehr als verdiente Trophäe jubelnd in die Höhe zu strecken.

Obwohl der Turniersieg nicht an einen deutschen Spieler ging, ist da Gesamtergebnis überaus positiv zu sehen. Sechs der insgesamt 16 Playoff-Qualifikanten kommen aus Deutschland und werden im Juni um den Einzug in die nächste Runde zum FIFA eWorld Cup spielen.

Diese Spieler sind für die FIFA 18 Global Series Playoffs qualifiziert:
Xbox One: Lukas 'Sakul' Vonderheide, Michael 'Megabit' Bittner, Niklas 'NRaseck7' Raseck, Donovan 'DhTekKz' Hunt, Ryan 'Hashtag Ryan' Pessoa, Javier 'Janoz' Munoz, Spencer 'GORILLA Unilad' Ealing, 'DreamR'.
PlayStation 4: Jannik 'Testotier' Berg, Stefano 'Stefanopinna' Pinna, Mohammed 'MoAubameyang' Harkous, Christopher 'NYC_Chris' Holly, Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos, Kai 'deto' Wollin, Jimmy 'YimmieHD' Donkers, Gonzalo 'Nicolas99fc' Villalba.

Spencer Ealing ist der amtierende Weltmeister
Alle FIWC-Champions seit 2004 auf einen Blick
Zwölf Endrunden, zwei Doppel-Weltmeister

Der FIFA Interactive World Cup ist der prestigeträchtigste Titel in der professionellen FIFA-Szene. Die offizielle Weltmeisterschaft wird seit 2004 jährlich in anderen Ländern ausgetragen und legte nur 2007 eine Pause ein. Bei 13 Endrunden gibt es zwei Spieler, die sich Doppel-Weltmeister nennen dürfen. Die beste Leistung eines deutschen Teilnehmers war bislang eine Silbermedaille. In dieser Galerie präsentieren wir Euch alle FIWC-Sieger der Historie.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de