"Tim Latka" kommt bis ins Finale

FICWC: "Marcuzo" ist Klub-Weltmeister!

von Holm Kräusche am 06.08.2017 um 01:00

Die FIFA Interactive Club World Championship (FICWC) hatte es in sich. Nicht nur traten hier die besten Vereins-Spieler an, auch vier deutsche Spieler waren im Rennen um den Weltmeistertitel. Gewonnen hat letztlich ein NGL Championship-Spieler.

Marcus"Marcuzo" Jörgensen
Marcus "Marcuzo" Jörgensen holt den FICWC-Titel für Bröndby IF.
© kicker eSportZoomansicht

Marcus "Marcuzo" Jörgensen wurde am heutigen Tag von vielen zum Underdog gemacht. Das Unwissen der Kommentatoren hinderte den Mann aus Dänemark allerdings nicht - er konterte mit einer starken Leistung: Erst warf er August "Agge" Rosenmeier mit 5:0 aus dem Turnier und holte sich den Weltmeister-Titel im Anschluss nicht weniger eindrucksvoll. Aber der Reihe nach.

Nur Schwartmann übersteht Gruppenphase

Die Gruppenphase lief nicht gut für die deutschen Teilnehmer: Einzig Tim "Tim Latka" Schwartmann überstand die erste Runde der Klubweltmeisterschaft. "SaLz0r" und "Dr. Erhano" blieben hinter ihren Möglichkeiten zurück, "Idealz" hingegen zeigte eine solide Performance bei seinem ersten internationalen Auftritt, schied aber ebenso vorzeitig aus.

Auch "Agge" kam schlecht in diese Weltmeisterschaft. "Ach weißt du, erste Spiele sind nicht meine Sache", sagte Rosenmeier uns, nachdem er gegen Lukas 'Idealz' Schmandt nur ein Unentschieden holte. Seine Ehre war dennoch angekratzt: "Er hatte keinen einzigen Torschuss und ich hätte das gewinnen müssen."

FIFA auf höchstem internationalem Niveau

Die K.-o.-Runde überbot das alles noch einmal an Spannung. Im ersten Halbfinale auf der PlayStation 4 ging es ins dänische Duell: "Agge" traf auf "Marcuzo" und der Mann von Bröndby IF war nicht zu stoppen. 6:1 deklassierte er seinen Trainingspartner in Hin- und Rückspiel. Im zweiten Halbfinale spielte Christopher "NYC_Chris" Holly (New York City FC) gegen Dani Hagebeuk und gewann mit 4:3 knapp.

Auf der Xbox One trat hingegen der zweite Spieler von Ajax Amsterdam, Koen Weijland, gegen den Deutschen Tim Schwartmann an. Das Match war zwar ausgeglichen, Schwartmann verwertete seine Chancen jedoch besser und gewann 3:1. Für ihn musste allerdings noch ein Finalgegner her. Den machten Fouad 'Rafsou' Fares (Olympique Lyon) und Vincent 'Vinch' Hoffmann (FC Nantes) in einer hochspannenden Partie unter sich aus. "Rafsou" lag zunächst 4:2 zurück, kam aber wieder heran und gewann letztlich sogar mit 5:4.

Däne holt Gesamtsieg

Die Divisionsfinals lieferten genauso ab: Schwartmann gegen Fares begann mit einem Strafstoß für den Mann von Lyon aber der Deutsche holte das Hinspiel trotzdem mit 3:2. Im Rückspiel fand er allerdings kein Mittel mehr und musste sich am Ende mit 3:4 geschlagen geben. Jörgensen gegen Holly auf der PlayStation 4 endete mit 4:2 für den Dänen, der damit genauso wie Fares sein Ticket für den FIWC sicher hatte.

Nun ging es noch um den Weltmeistertitel. Der wurde einmal mehr in einem Grand Final auf Xbox One und PS4 ausgespielt. Es wurde kurios: Beide Kontrahenten überzeugten jeweils auf ihrer Auswärtskonsole mit vielen Toren: Die Hinrunde ging 4:2 an "Rafsou" aber dann spielte Jörgensen seine ganze NGL Championship-Erfahrung auf der Xbox One aus: Dort spielt er nämlich auch auf der Microsoft-Konsole. Unglaubliche sechs Tore schoss er noch und bekam nur eins rein: 8:5 der Endstand und damit der Weltmeistertitel und 10.000 US-Dollar Preisgeld für ihn und obendrein gibt es noch das Ticket für den FIWC.

Wirklich glauben konnte der frischgebackene Weltmeister es danach nicht. Es ist sein erster großer Titel. Das Gewinner-Interview mit "Marcuzo" lest Ihr morgen auf kicker eSport.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de