Zwischenstand nach zwei Spieltagen

FIWC: Deutsche enttäuschen beim Qualifier

von Holm Kräusche am 13.06.2017 um 12:57

Zurzeit läuft der europäische Qualifier für den FIFA Interactive Worldcup (FIWC). Jeden Tag spielen Europas beste FIFA-Profis ein Ticket für die Weltmeisterschaften pro Divison aus. Die ersten beiden Spieltage fanden bereits statt und die deutschen Spieler konnten bisher noch nicht liefern.

'Tim Latka' kam zwar bis ins Finale, schied aber wie die anderen Deutschen aus.
'Tim Latka' kam zwar bis ins Finale, schied aber wie die anderen Deutschen aus.
© FIWCZoomansicht

An den ersten Tagen spielten aber auch nur drei der insgesamt 13 deutschen Teilnehmer. Tim 'Tim Latka' Schwartmann, Cihan Yasarlar und Daniel 'Dani' Fink sind schon raus. Die anderen Spieler, unter anderem Mohammed 'Mo' Harkous, Benedikt 'SaLz0r' Saltzer und Kai 'deto' Wollin, kommen im Laufe der Woche dran.

Für den europäischen Qualifier hat sich der FIWC etwas Besonderes einfallen lassen. Zunächst einmal wird das Turnier von ProSieben/Sat.1 aufgezeichnet und in den kommenden Wochen im Fernsehen gezeigt. Das führte für Zuschauer und Spieler zu ungewohnten Bedingungen: Zwischen den einzelnen Matches vergeht viel Zeit, in der für die Fernsehsendung aufgezeichnet wird und auch der angebotene Stream war nur eine Notlösung, damit überhaupt eine Liveberichterstattung stattfinden konnte.

Gruppen-K.o.-Phase

Um das TV-Format, das aus mehreren Sendungen bestehen wird, spannend zu halten, wird jeden Tag nur ein einziger Gewinner pro Division ausgespielt. Zunächst treten jeweils fünf Spieler auf Xbox One und PlayStation 4 innerhalb einer Gruppe gegeneinander an. Nachdem jeder einmal gegen jeden gespielt hat, fliegt der Letztplatzierte aus dem Turnier. Danach geht es in eine K.o.-Runde mit den vier verbleibenden Spielern. Der Gewinner des Finales erhält seinen Startplatz für die Weltmeisterschaft in London.

Tag Eins

Schon am ersten Spieltag mussten drei Deutschen ran. Deren Gruppen waren vollgepackt mit Favoriten, entsprechend war für 'Dani' schon in der Gruppenphase Schluss, der zweifache deutsche Meister 'Cihan' kam zwar bis ins Halbfinale, verlor dort aber mit 3:4. Ihn regte das mächtig auf und auf Facebook beschwerte sich der Schalker über "Button Delay" und andere Widrigkeiten, die ihn am Gewinnen gehindert hätten. Sein Gegner, der Niederländer Tony 'TonyKokNL' Kok, gewann letztlich auch das Finale und die PlayStation Division.

Auf der Xbox One scheiterte 'Tim Latka' erst im Finale. Der junge Schalker hatte gehofft, dass er befreit aufspielen könne, wenn der Favoritenfokus einmal nicht so sehr auf ihm läge. Er schlug Florian 'Monaco RayZiaaH' Maridat vom Monaco eSports Club, doch sah sich im Finale Tassal 'Hashtag Tass' Rushan aus England gegenüber. Rushan besiegte schon 'Cihan' beim FUT Regional in Paris und wieder wurde der Engländer zur Nemesis eines Schalkespielers: Mit 3:2 schickte er Schwartmann nach Hause und sicherte sich selbst das Ticket für London.

Tag Zwei

Der zweite Spieltag fand ohne deutsche Beteiligung statt. Gewonnen haben zwei hierzulande weniger bekannte Spieler: Andrei 'Timon' Gurev sicherte sich seinen Platz beim Qualifier über das Turnier im schweizerischen Fußballmuseum und bestätigte seine gute Leistung in München. Dem Russen folgt der Xbox One-Spieler Ryan 'xL_Ryan' Pessoa, der es mit einer unbeständigen Gruppe zu tun hatte. So kickte der viertplatzierte Thuillier 'Maestro' Correntin in der K.o.-Phase den Gruppenersten Kurt 'kurt0411' Fenech zunächst mit 5:1 aus dem Turnier, fand dann aber kein Mittel gegen Pessoa.

Am Dienstag spielen die Gruppen C mit deutscher Beteiligung: Erhan 'Dr. Erhano' Kayman und Anel 'FlaGGo95' Tahirovic kämpfen für ihren Startplatz in London. Los geht es um 13 Uhr.

Mohamad Al-Bacha ist der amtierende Weltmeister
Alle FIWC-Champions seit 2004 auf einen Blick
Zwölf Endrunden, zwei Doppel-Weltmeister

Der FIFA Interactive World Cup ist der prestigeträchtigste Titel in der professionellen FIFA-Szene. Die offizielle Weltmeisterschaft wird seit 2004 jährlich in anderen Ländern ausgetragen und legte nur 2007 eine Pause ein. Bei zwölf Endrunden gibt es zwei Spieler, die sich Doppel-Weltmeister nennen dürfen. Die beste Leistung eines deutschen Teilnehmers war bislang eine Silbermedaille. In dieser Galerie präsentieren wir Euch alle FIWC-Sieger der Historie.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de