Rafael Salles 'Rafifa13' Leite Fortes gewinnt in Miami

FIWC-Quali: Brasilien hat gut lachen

von Nicole Lange am 20.02.2017 um 12:48

Brasilien dominiert - die Nation hat nicht nur im realen Fußball überragende Kicker, sondern auch auf dem virtuellen Rasen. Nachdem in Paris und Sydney bereits die ersten FIWC-Qualifikationen ausgetragen wurden, fand am 19. Februar das Regional Finale in Miami statt. Die besten FIFA-Spieler aus Nord- und Südamerika spielten auf der PlayStation 4 und Xbox One um ein Preisgeld von 30.000 US-Dollar und 'Rafifa13' war der beste.

Spannung in Miami - vom Elfmeterschießen und glücklichen Brasilianern war alles dabei.
Spannung in Miami - vom Elfmeterschießen und glücklichen Brasilianern war alles dabei.
© kicker eSportZoomansicht

Brasilien ist wieder oben auf und zeigt dem Rest der Welt, dass man nicht nur im echten Fußball mit den Kickern vom Zuckerhut rechnen muss. In FIFA 17 hatten sich die beiden Finalisten im rein brasilianischen Duell nichts geschenkt und dabei streckenweise grandiosen eSport gezeigt. Generell war das Event in Miami sehr ausgeglichen. In jeder der acht Gruppen ging es spannend zu, drei Siege konnte keiner der Kontrahenten einfahren. Dafür gingen sieben Spieler ungeschlagen in die K.o.-Runde. Einer von ihnen war der zweifache brasilianische FIFA-Meister Rafael Salles Leite Fortes. Ohne Zweifel einer der Favoriten in der Xbox One-Division. Eine Rolle, die Fortes perfekt ausfüllte und am Ende auch mit dem Regionalmeistertitel unterstrich. Mit 5:2 gewann er das große Finale gegen Lucas 'LucasRep98' Costa, der in der PlayStation 4-Division die beste Leistung brachte und Fortes einiges abverlangte. "Ich kann nicht beschreiben, wie ich mich fühle. Seit fünf Jahren spiele ich in meinem Land FIFA und der Weg bis hierher war sehr lang. So viele Spiele, so viele Enttäuschungen. Aber ich habe daraus gelernt, und nun bin ich Champion", erzählt Fortes stolz in einem Interview mit EA SPORTS.

Und immer wieder Elfmeterschießen

Der Brasilianer Rafael Salles 'Rafifa13' Leite Fortes war der Beste in Miami.
Der Brasilianer Rafael Salles 'Rafifa13' Leite Fortes war der Beste in Miami.
© kicker eSportZoomansicht

Insgesamt betrachtet war das Finale in Miami das ausgeglichenste Turnier der ersten Saison. Schon in Paris und Sydney gab es spannende Spiele, doch Miami setzte noch einen drauf. Am Ende mussten viele Partien im Elfmeterschießen ausgetragen werden. Hier zeigte es sich auch, wie nervenstark oder schwach manche Spieler waren. Für zarte Gemüter war dieses Regional-Final jedenfalls nichts.

Sechs Spieler sind jetzt für die Ultimate Team Championship Series in Berlin qualifiziert: Lucas 'LucasRep98' Costa, Camilo 'Olimaclan' Lara und Matheus 'Mazuco786' Mazuco auf der PlayStation 4 und Rafael Salles 'Rafifa13' Leite Fortes, Javier 'JanozCFI' Munoz und 'Kid M3mito' auf der Xbox One. Mit dem Qualifier in Miami endete auch die erste Saison der FIWC-Qualifikation. Am 8. April geht es mit der zweiten Saison in Vancouver (Amerika-Qualifikation) weiter. Die nächsten Termine sind dann der 22. April (Singapur, Rest der Welt-Qualifikation) und der 6. Mai (Madrid, Europa-Qualifikation).

Spencer Ealing ist der amtierende Weltmeister
Alle FIWC-Champions seit 2004 auf einen Blick
Zwölf Endrunden, zwei Doppel-Weltmeister

Der FIFA Interactive World Cup ist der prestigeträchtigste Titel in der professionellen FIFA-Szene. Die offizielle Weltmeisterschaft wird seit 2004 jährlich in anderen Ländern ausgetragen und legte nur 2007 eine Pause ein. Bei 13 Endrunden gibt es zwei Spieler, die sich Doppel-Weltmeister nennen dürfen. Die beste Leistung eines deutschen Teilnehmers war bislang eine Silbermedaille. In dieser Galerie präsentieren wir Euch alle FIWC-Sieger der Historie.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de