Zwischenfazit nach dem vierten Spieltag

CampusCup: Optimismus bei den Topteams

von Christian Mittweg am 03.08.2018 um 18:15

Derzeit läuft der fünfte Spieltag des CosmosDirekt CampusCup. Noch ist im Kampf um die vier Final-Plätze nichts entschieden, aber einige Favoriten zeichnen sich bereits ab. Wie schätzen die Teams die eigenen Chancen selbst ein?

So steht es um die Gemütslage bei den CampusCup-Teams.
So steht es um die Gemütslage bei den CampusCup-Teams.
© NGL.oneZoomansicht

Maurice Escriva und sein Team "RheinAhrCampus" ziehen einsame ihre Kreise an der Spitze der Liga Süd. 45 Punkte aus vier Spielen sind nah am Optimum. Nur drei Zähler gab die Mannschaft aus Koblenz bislang ab. Dementsprechend positiv ist der Kapitän gestimmt. "Unsere Chancen stehen besser denn je, da wir mit einem Sieg gegen den noch sieglosen Vertreter aus Kaiserslautern die Quali schon einen Spieltag vor Schluss fix machen können."

Die Kölner Mannschaft "Die ohne Packluck" liegt zwar nur drei Punkte hinter dem Führenden, da aber jeweils die zwei bestplatzierten Teams zum Final-Event eingeladen werden, scheint die Ausgangslage für "RheinAhrCampus" rosig und so ist das Team auch kurz vor dem Ende von FIFA 18 noch in bester Laune. "Der CampusCup ist im Prinzip das einzige, was uns derzeit noch bei den Controllern hält. Die FIFA-Saison ist ja praktisch schon gelaufen."

"Team Schlecht" jagt Führungsduo

Während die Lage im Süden eindeutig ist, wird im Norden ein erbitterter Kampf um die ersten zwei Plätze geführt. "Bambus Gaming" und "Team Habibi" haben jeweils 45 Punkte, aber auch "Team Schlecht" liegt nur neun Zähler dahinter und rechnet sich noch Chancen aus. "Wie streben die Qualifikation fürs Finale an", sagte Teammitglied Danny Troughton.

Am dritten Spieltag trat jedoch ein Ärgernis für die Mannschaft auf. Im Duell mit Tabellenführer "Bambus Gaming" konnte ein Spiel nicht verlegt werden, sodass "Team Schlecht" kampflos drei Punkte abgab. Das war unglaublich ärgerlich für das Trio aus Osnabrück, da sie mit einem Sieg von Sebastian Hallerbach die Begegnung gewonnen hätten.

Ebenfalls noch im Kampf um die Spitze involviert ist "Team Habibi". Laut Kapitän Schinuar Musa ist die Mannschaft selbstbewusst, dass sie ihre Position verteidigen kann. Dennoch weiß Musa, dass sich das Team keinen Patzer mehr leisten darf. Das könnte schwierig werden, denn an den kommenden zwei Spieltagen geht es zuerst gegen "Bambus Gaming" und dann gegen "Team Schlecht". Der guten Laune tut das jedoch keinen Abbruch. "Wir freuen uns auf die Spiele, die noch kommen werden, und hoffen natürlich das wir weiterkommen", so Musa.

Gute Laune bei der "Spinnerbande"

Nur noch rein rechnerische Chancen auf die Finalteilnahme hat das Team "Spinnerbande". Dem ist sich auch Jonas Höft vom Braunschweiger Trio bewusst. "Leider ist die Lücke zu den oberen Plätzen jetzt schon zu groß." Derzeit steht die Mannschaft auf dem vierten Tabellenrang. Den zu halten ist laut Höft aber Pflicht. Wenn er könne, würde er aber gerne nochmal gegen ein paar der Kontrahenten spielen und die Stärke des eigenen Teams unter Beweis stellen, da man sich ein paar Mal nur knapp geschlagen geben musste. Die Stimmung lässt sich die "Spinnerbande" jedenfalls nicht vermiesen. Jeder Spieltag wird zelebriert, "vor allem mit Fleisch auf dem Grill und einem Kaltgetränk dazu".

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de