Mit meisterhafter Vorstellung gewinnt OG ein weiteres Event

Dota 2: OG dominiert ESL One Frankfurt 2016

von Malte Schnoor am 20.06.2016 um 11:25

Am Sonntagabend zeigte Team OG in der Commerzbank-Arena erneut, warum es zurzeit die Dota 2-Welt anführt. Nach erwartet starker Vorstellung in der Gruppenphase traf OG im Halbfinale auf Mitfavorit Team Liquid und im Finale auf Publikumsliebling Natus Vincere. Doch zu keinem Zeitpunkt ließ die Truppe mit Superstar Amer 'Miracle-' Barqawi Zweifel aufkommen, welche Mannschaft momentan die beste der Welt ist.

Ein weiterer Sieg OG kann auch in Frankfurt die Trophäe in die Höhe stemmen.
Ein weiterer Sieg - OG kann auch in Frankfurt die Trophäe in die Höhe stemmen.
© Helena KristianssonZoomansicht

Die ESL One lieferte auch in diesem Jahr wieder viele spannende Spiele in einzigartiger Atmosphäre. Das Stadion von Eintracht Frankfurt war, wie auch die letzten zwei Jahre, gefüllt mit enthusiastischen Fans von Dota 2 und Liebhabern des eSport. Das Bier floss natürlich reichlich und auch die Brezelverkäufer machten ein gutes Geschäft. Für die Unterhaltung sorgte allerdings besonders eine Mannschaft. Team OG, der Gewinner des Frankfurt Major 2015 und des Manila Major vor nur einer Woche, gab den Zuschauern viel zu bejubeln und bestaunen. Gerade der Superstar und von vielen Profis und Experten als bester Spieler der Welt angesehene Amer 'Miracle-' Barqawi dominierte seine Gegner nach Belieben.

Vorläufiges Finale gegen Team Liquid

Aufgrund von gesundheitlichen Problemen musste Team Liquid am ersten Turniertag ohne ihren deutschen Midlane-Spieler Adrian 'FATA-' Trinks an den Start gehen. Als Ersatz sprang Team Liquid Coach und selbst ehemaliger Profi Lee 'Heen' Seung Gon ein. Aufgrund dieser Änderungen im Line-Up schaffte es Liquid nicht, sich erwartungsgemäß überzeugend in der Gruppenphase durchzusetzen und musste sich stattdessen mit einem zweiten Platz in Gruppe A zufriedengeben. Dies hatte zur Folge, dass die eindeutigen Favoriten, Team Liquid und Team OG, schon im Halbfinale aufeinandertrafen. Liquid konnte sich zwar wieder auf die Dienste von 'FATA-' verlassen und auch die meisten der angereisten Fans standen ihnen, doch OG zeigte sich in Topform. Zunächst konnte Liquid das erste Spiel gewinnen und sich einen größeren Vorteil in der zweiten Partie erarbeiten, aber dann legte OG den Schalter um und spielte ihren Gegner an die Wand. Mit herausragender Koordination und Absprache vermochte es OG jeden Teamfight zu ihrem Vorteil zu entscheiden. Die Mannschaft konnte hier, wie auch in vielen anderen Spielen, nicht nur durch individuelle Fähigkeiten der Extraklasse, sondern vielmehr durch Zusammenspiel und Abstimmung überzeugen.

Gnadenlos und abgebrüht

Im Finale erwartete OG den Sieger vom anderen Halbfinale, Vega Squadron gegen Natus Vincere. Die beiden Mannschaften aus dem russischsprachigen Raum setzten sich in knappen und spannendes Spielen gegen die Konkurrenz in den Gruppen durch und traten dabei mit gewohnt aggressivem Spielstil auf, für den die Region so bekannt ist. Überzeugend setzte sich Na'Vi in diesem Halbfinale durch und machte den vielen Fans der legendären Organisation Hoffnung auf den so lang vermissten großen Erfolg. Im Finale wurden diese Hoffnungen allerdings gnadenlos zu Nichte gemacht. Mit 3:0 ließ OG keinerlei Zweifel aufkommen und verdeutlichte die Favoritenstellung, die sie nach dem Major-Sieg für sich beanspruchen. Im dritten Spiel der Serie wechselten sie sogar ihre Positionen und spielten 'Miracle-' als Support, während der eigentliche Supportspieler Andreas 'Cr1t-' Nielsen unkonventionell den Helden Riki als Carry übernahm. Trotz der Wechselspielchen und zunächst zweifelhaftem Start, bewies OG abermals, dass sie zurzeit die mit Abstand beste Mannschaft in Dota 2 sind. So fand der Titel samt Pokal und über 155.000 US-Dollar Preisgeld den Weg zum verdienten Sieger.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de